Lokomotive Moskau-Spieler verurteilt

300.000 Euro Geldstrafe für Tarassow wegen Putin-Shirt

+
Dmitri Tarassow von Lokomotive Moskau wurde zu einer Geldstrafe von 300.000 Euro verurteilt.

Moskau - Der russische Fußball-Nationalspieler Dmitri Tarassow ist für das provokante Tragen eines Wladimir-Putin-Shirts von seinem Verein Lokomotive Moskau mit 300 000 Euro Geldstrafe belegt worden.

Das meldete die russische Agentur R-Sport am Freitag unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Erstligisten.

Gegen Tarassow, der das T-Shirt mit dem Porträt des russischen Präsidenten nach dem Europa-League-Spiel bei Fenerbahce Istanbul (0:2) zeigte, ermittelt auch die Europäische Fußball-Union UEFA. Sollte die UEFA eine Geldstrafe gegen Lokomotive verhängen, werde der Verein seinen Spieler wohl erneut zur Kasse bitten, hieß es demnach.

Sicherheitskräfte in Moskau bereiten sich unterdessen auf das Rückspiel von Lokomotive gegen Fenerbahce am kommenden Donnerstag in der russischen Hauptstadt (25.2.) vor. Ein Großaufgebot der Polizei soll mögliche Ausschreitungen verhindern. Das Verhältnis der beiden Länder ist stark belastet, seit die Türkei im November einen russischen Kampfjet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen hat.

Tarassow ist für das Rückspiel gesperrt. Der 28 Jahre alte Verteidiger erhielt beim Hinspiel in Istanbul am Dienstagabend seine dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb und muss eine Partie aussetzen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.