Abgang von den Königsblauen

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

+
Wohin geht es für Sead Kolasinac? Arsenal könnte der zukünftige Arbeitgeber sein.

Fußball-Profi Sead Kolasinac wird den FC Schalke 04 wie erwartet verlassen. Nationalspieler Leon Goretzka will Sportvorstand Christian Heidel dagegen nicht ziehen lassen.

Ingolstadt - Kolasinacs Abgang berichteten dessen Teamkollegen Guido Burgstaller und Naldo am Samstag nach dem 1:1 der Gelsenkirchener im letzten Saisonspiel beim Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt. Der 23 Jahre alte Verteidiger habe die Mannschaft über seinen Abschied in der zurückliegenden Woche informiert.

Kolasinac verpasste das letzte Saisonspiel wegen einer Gelbsperre. Sein Vertrag läuft aus. Er kann Schalke damit ablösefrei verlassen. Es wird damit gerechnet, dass er nach England wechselt. Heißester Kandidat für eine Verpflichtung von Kolasinac ist der FC Arsenal.

Bleibt Goretzka doch bei den Königsblauen?

Ungewiss ist die Zukunft von Nationalspieler Leon Goretzka. Der Mittelfeldspieler, der noch bis 2018 unter Vertrag steht, wird mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht. „Wir entscheiden es, nur wir“, sagte Sportvorstand Christian Heidel in Ingolstadt zur Zukunft von Goretzka: „Wir gehen felsenfest davon aus, dass Leon in der nächsten Saison für Schalke spielt. Ich kann mir ganz wenige Szenarien vorstellen, dass es nicht so ist. Leon ist mit der wichtigste Spieler für Schalke.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.