So trauern seine Freunde

"Ruhe in Frieden, Schwarzer Panther"

+
Eusebio und Pele. Der Portugiese verstarb in der Nacht zum Sonntag.

Köln - In der Nacht zum Sonntag hat das Herz von Eusebio aufgehört zu schlagen. Fußball-Größen aus aller Welt trauern um "einen der größten aller Zeiten".

Fußball-Größen aus aller Welt haben in tiefer Trauer Abschied von der Legende Eusebio genommen. „Einer der größten Fußballer aller Zeiten ist tot. Mein Freund Eusebio starb in der vergangenen Nacht. Meine Gedanken sind bei seiner Familie“, schrieb „Kaiser“ Franz Beckenbauer am Sonntag bei Twitter.

Eusebio, WM-Torschützenkönig 1966 und das größte Sport-Idol Portugals, war in der Nacht zum Sonntag in Lissabon im Alter von 71 Jahren einem Herzstillstand erlegen.

Portugals heutiger Superstar Cristiano Ronaldo und der frühere Weltklassespieler Luis Figo reagierten bestürzt auf diese Nachricht. „Für immer und in Ewigkeit, ruhe in Frieden, Eusebio“, schrieb Ronaldo via Twitter. Dabei zeigte der Offensivspieler von Real Madrid ein Foto, das ihn gemeinsam mit seinem Landsmann zeigt. Auch Figo twitterte ein Foto, auf dem er Eusebio umarmt. „Der König! Ein großer Verlust für uns alle. Der Allergrößte“, schrieb er dazu.

Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), beschrieb Eusebio als Persönlichkeit, die ihn nicht nur „als Sportler, sondern auch als Mensch mit seiner Geschichte beeindruckt“ habe: „Wir trauern mit unseren Freunden des portugiesischen Verbandes um eine Fußball-Legende.“

Eusebio - Seine Karriere in Bildern

Eine Legende ist tot. Eusebio verstarb am 5. Januar im Alter von 71 Jahren. Der Portugiese hat in seiner Karriere sehr viel erreicht. Nicht umsonst zählt er neben Franz Beckenbauer und Pelé zu den besten seiner Generation. © AFP
Er schoss insgesamt 1137 Tore in seiner Karriere und holte sich zwei Mal den Goldenen Schuh. Er konnte dabei auch den Bomber der Nation Gerd Müller verdrängen. © AFP
Eusebio errang zwölf portugiesische Meistertitel zwischen 1961 und 1975. Außerdem war er der erste Portugiese, der zu Europas Fußballer des Jahres gewählt wurde. © dpa
Bei der WM 1966 schoss Eusebio als bester Torschütze sein Team zu Platz drei. Im Halbfinale scheiterte man am Gastgeber und späteren Sieger England. Wegen seiner athletischen Spielweise wurde er auch der "Schwarze Panther" genannt. © AFP
Mit Benfica holte Eusebio zwei Mal in Folge den Europapokal der Landesmeister. © dpa
Für Portugal schoss der Stürmer in 64 Spielen 41 Tore. © AFP
Einer seiner legendären Nachfolger: Luis Figo. Figo schieb auf Twitter: „Der König! Ein großer Verlust für uns alle. Der Allergrößte“. © AFP
Eusebio und sein legitimer Nachfolger: Cristiano Ronaldo. © AFP
Eusebio absolvierte rund 300 Spiele für Benfica Lissabon. Der heutige Real-Star Ronaldo, der über sein Idol „Für immer und in Ewigkeit, ruhe in Frieden twitterte, spielte hingegen zunächst beim anderen großen Lissabon-Verein Sporting, ehe es ihn ins Ausland zu Manchester United und Real Madrid verschlug. © dpa
Zwei Sportlegenden ihres Landes: Franz Beckenbauer und Eusebio. Im Gegensatz zum "Kaiser" war Eusebio nicht mehr als Trainer im Rampenlicht. © dpa
Zwei Idole und Botschafter ihres Landes unter sich: Eusebio und Pele. © dpa
Eusebio genoss in Portugal und bei allen Fußball-Funktionären großes Ansehen und sah sich gerne die Spiele von Benfica und Portugal an. © dpa
Anlässlich des 50. Jubiläums der UEFA 2004 erklärte der portugiesische Fußballverband FPF Eusebio zum „Goldenen Spieler“ der vergangenen 50 Jahre. © AFP
Der gebürtige Mosambiker mit seiner Frau Flora © dpa
Als Weltstar durfte er auch seine Fußabdrücke im Maracana für den Walk of Fame hinterlassen © AFP

Uwe Seeler, Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft, zeigte sich im SID-Gespräch tief betroffen. „Es tut mir unheimlich leid. Ich weiß, dass er kränklich war, aber im Verhältnis war er noch unheimlich jung. Wieder mal ein Weltklasse-Fußballer, der von uns geht. Er war absolute Spitzenklasse, auch als Mensch sehr nett und kollegial. Es war immer eine Freude, mit ihm zusammen zu sein“, sagte Seeler, der mit Eusebio einst in der Europa-Auswahl spielte.

Auf dem Platz sei „O Rei“, der König, „perfekt“ gewesen, sagte Seeler: „Er hatte einen unfassbaren Riecher fürs Tor und schoss Tore aus allen Lagen und Situationen. Da gibt es nicht viel, was er nicht hatte.“

Joseph S. Blatter, Präsident des Weltverbandes FIFA, würdigte Eusebio ebenfalls. „Der Fußball hat eine Legende verloren. Wir werden ihn sehr vermissen. Ruhe in Frieden, Schwarzer Panther“, schrieb der Schweizer bei Twitter.

Jose Mourinho trauert ebenfalls: „Eusebio ist unsterblich. Er war nicht nur eine große Inspiration, sondern auch ein wichtiger Vertreter der Werte, Grundsätze und Gefühle des Fußballs.“

Auch Jupp Heynckes zeigt sich "sehr betroffen“: „Neben Pele war Eusebio in den sechziger Jahren der beste Fußballer der Welt.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.