WM-Teilnehmer in der Vorbereitung

Ägyptisches Nationalteam: Darum sorgt sich der Coach um seine Spieler

+
Fans der ägyptischen Nationalmannschaft.

Der Argentinier Héctor Cúper führt die ägyptische Nationalmannschaft zur WM in Russland. Der kulturelle Hintergrund bereitet dem Trainer Kopfzerbrechen.

Buenos Aires - Ägyptens Fußball-Nationaltrainer Héctor Cúper macht sich Sorgen um die WM-Vorbereitungen seines Teams wegen des Ramadans. „Meine Spieler fasten dann vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang, wann soll ich trainieren? Ich kann keinen Menschen trainieren lassen, der keine Flüssigkeiten und keine Kalorien im Körper hat“, sagte der 62 Jahre alte Argentinier der Donnerstagsausgabe der argentinischen Zeitung „La Nación“.

Cúper hofft auf flexible Auslegung des Koran

Der muslimische Fastenmonat beginnt Mitte Mai und endet damit unmittelbar vor dem WM-Auftakt der Ägypter gegen Uruguay (15. Juni) bei der Weltmeisterschaft in Russland. Cúper hofft nun auf eine flexible Auslegung der heiligen Schriften der Muslimen. „Der Koran sagt, dass es Ausnahmesituationen gibt, etwa wenn man auf Reisen ist“, sagte er. Ähnliche Sorgen habe auch sein Landsmann Juan Antonio Pizzi, der die Auswahl Saudi-Arabiens trainiert.

Die WM-Teilnahme ist erst die dritte für Ägypten. Nach dem Duell gegen Uruguay treten die Nordafrikaner in der Gruppe A gegen Gastgeber Russland (19. Juni) und gegen Saudi-Arabien (25. Juni) an.

Alle Informationen zur Weltmeisterschaft in Russland finden Sie hier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.