Nachnominierungen nicht erlaubt

Afrika-Cup: Ägypten muss auf 44-jährigen Keeper setzen

+
Essam El Hadary.

Port-Gentil - Der Torhüter mit der Nummer eins ist eigentlich nur noch Ägyptens dritter Mann. Doch wenn sich seine beiden Rivalen beim Afrika Cup verletzen, muss der 44 Jahre alte Essam El Hadary eben doch noch einmal selbst ins Tor.

Weil die Regularien eine Nachnominierung untersagen, bleibt El Hadary als letzter Schlussmann für Trainer Hector Cuper übrig. Der Routinier spielt seit 1996 im Nationalteam und hat den Afrika Cup häufiger gewonnen (viermal), als die meisten anderen Spieler teilgenommen haben.

Doch die Regelung, nicht nachnominieren zu können, stößt sogar bei anderen Teams auf Unverständnis. „Diese Regel muss geändert werden. Die Spieler haben sich aufgrund der schlechten Plätze verletzt. Also sollte Ägypten einen neuen Torwart dazu holen dürfen“, forderte Ghanas Trainer Avram Grant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.