Nach Pause gegen Mainz

Akolo wieder spielberechtigt: VfB verzichtet auf Protest

+
Darf gegen Schalke wieder im VfB-Trikot auflaufen: Chadrac Akolo. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kann seinen Mittelfeldspieler Chadrac Akolo am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen den FC Schalke 04 wieder einsetzen.

Der Verein habe eine bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) nicht eingegangene Aufenthaltsgenehmigung für den 22 Jahre alten Kongolesen noch einmal nachgereicht und deshalb auch wieder eine Spielberechtigung für ihn erhalten, teilte ein VfB-Sprecher Tobias Herwerth mit.

Die Stuttgarter hatten bei der 2:3-Niederlage in Mainz kurzfristig auf Akolo verzichten müssen, weil seine erste und bei der DFL hinterlegte Aufenthaltsgenehmigung am Freitag abgelaufen war. Die Verlängerung seiner Aufenthaltsgenehmigung hatte der VfB der DFL zwar bereits im August 2017 gemeldet. Die entsprechende Bestätigung ist dort aufgrund einer technischen Panne aber nie eingegangen.

Nach Angaben des Stuttgarter Sportvorstands Michael Reschke verzichtet der Verein auf einen Protest gegen die Wertung des Mainz-Spiels. "Nach eingehender rechtlicher Beratung sind wir zu der Einschätzung gekommen, dass ein Einspruch gegen die Wertung der Partie selbst dann, wenn der Fehler beweisbar aufseiten der DFL läge, aus rechtlichen Gründen aussichtslos wäre", sagte er.

Reschke betonte in einem Interview auf der VfB-Homepage aber auch: "In unserem Fall gab es keinen rechtzeitigen Hinweis von der DFL über die bevorstehende Streichung des Spielers von der Spielberechtigungsliste. Hier müssen sich alle Beteiligten die Frage nach einem künftigen Warnsystem stellen."

Spielerprofil Chadrac Akolo

Reschke-Interview auf der VfB-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.