Transfer steht angeblich bevor

BVB gewinnt wohl Kampf um Mega-Talent - auch gegen Bayern

+
Alexander Isak (r.) landet wohl bei Borussia Dortmund.

Dortmund - Halb Europa jagte angeblich ein Mega-Talent aus Schweden, den „neuen Ibrahimovic“. Jetzt hat Borussia Dortmund das Rennen angeblich gewonnen.

Borussia Dortmund hat angeblich das Rennen um Schwedens Supertalent Alexander Isak gewonnen. Nach Informationen der Zeitung Aftonbladet steht der 17 Jahre alte Stürmer vom schwedischen Erstligisten AIK Solna unmittelbar vor einem Transfer zum deutschen Vizemeister. Der BVB wies auf SID-Anfrage darauf hin, "diese Gerüchte grundsätzlich und schon lange nicht mehr zu kommentieren".

Noch vor sechs Tagen hatte Aftonbladet berichtet, dass Champions-League-Sieger Real Madrid sich die Dienste des Schwedens gesichert habe. Die Ablöse für den bereits als Nachfolger von Superstar Zlatan Ibrahimovic gefeierten Youngster soll rund zehn Millionen Euro betragen.

Isak hatte Anfang des Jahres beim 1:2 gegen die Elfenbeinküste sein Debüt für die schwedische Nationalmannschaft gegeben und beim 6:0 der Skandinavier gegen die Slowakei im Alter von 17 Jahren und 113 Tagen den 104 Jahre alten Rekord des jüngsten Torschützen der "Tre Kronor" gebrochen. In der Liga hatte der Sohn eritreischer Einwanderer bereits mit 16 sein Startelf-Debüt für Solna gegeben und seitdem zehn Treffer erzielt.

Wie tz.de unter Berufung auf internationale Medien berichtet, war auch der FC Bayern interessiert.

Die kolportierte Ablösesumme wäre ebenfalls Rekord für einen Fußballer aus der schwedischen Allsvenskan-Liga. Die alte Bestmarke hält Ibrahimovic, der 2001 für rund 8,5 Millionen Euro von Malmö FF zu Ajax Amsterdam gewechselt war.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.