In der Europa League spielt Wolfsburg heute im letzten Gruppenspiel beim OSC Lille

Alles oder nichts für VfL

Ein Punkt reicht für die nächste Runde: Der VfL Wolfsburg um Ivan Perisic, Kevin De Bruyne und Vieirinha (von links) muss heute im abschließenden Spiel der Gruppenphase in der Europa League beim OSC Lille antreten. Foto: dpa

Wolfsburg. Neun Siege in 14 Partien der Fußball-Bundesliga, dazu im DFB-Pokal das Viertelfinale erreicht. Es läuft wahrlich rund beim VfL Wolfsburg, der mit einem Sieg am Sonntag über Aufsteiger Paderborn schon vorzeitig das bislang beste Vorrundenergebnis seiner Vereinsgeschichte aufstellen könnte. Doch vorher wird es noch einmal ungemütlich. Denn der Tabellenzweite muss im heutigen Spiel (21.05 Uhr) beim OSC Lille um den Einzug in die K.o.-Phase der Europa League zittern.

Dass der Bundesligist bei den Franzosen noch bangen muss, hat er sich selbst zuzuschreiben. Denn vor zwei Wochen hätte gegen Everton im vorletzten Gruppenspiel ein Punkt zum Weiterkommen gereicht. Doch nach zahlreichen vergebenen Torchancen und dem 0:2 gegen die Engländer haben sich die Wölfe selbst unter Druck gesetzt.

Ohne Angst ins Endspiel

Vor der entscheidenden Partie geben sich die Wolfsburger betont locker. Kevin De Bruyne brachte es nach dem 3:1-Erfolg am vergangenen Samstag in Hannover auf den Punkt: „Wir dürfen in Lille keine Angst haben. Es ist wie ein Pokal-Spiel: alles oder nichts.“ Für Geschäftsführer Klaus Allofs steht fest: „Wenn wir in Lille unsere Qualitäten ausspielen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir in die nächste Runde einziehen.“

Bereits beim 1:1 im Hinspiel waren die Wolfsburger spielerisch klar besser, konnten aber mit ihren zahlreichen Chancen nichts anfangen. Am Ende war es de Bruyne, der mit seinem „Tor des Monats“ zum 1:1-Endstand traf.

Ein Remis würde VfL reichen

Ein erneutes Remis würde dem VfL heute schon zum Weiterkommen reichen. Sportlich spricht alles für den Deutschen Meister von 2009. Während die Wölfe auf dem Weg zur besten Hinrunde in der Vereinsgeschichte sind, ist Lille seit zwölf Pflichtspielen und mehr als zwei Monaten sieglos, in der Europa League noch komplett ohne Dreier und in der französischen Liga in Abstiegsgefahr geraten.

Genau in dieser Konstellation hat Hecking die Gefahr erkannt und sprach von einer „hammerharten Aufgabe“. Vor dem Abflug am Mittwoch nach Nordfrankreich verblüffte der Coach mit seiner Einschätzung: „Das wird ein wahnsinnig schweres Spiel. Ich glaube, dass wir da wirklich alles abrufen müssen, um diesen einen Punkt zu holen. Wir brauchen eine total brutal gute Mannschaftsleistung.“(raw/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.