Allofs: Kein Wolfsburger Großtransfer in diesem Sommer

+
Laut Klaus Allofs will sich Wolfsburg auf dem Transfermarkt nicht mit teuren Spielern beschäftigen. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg schließt Großtransfers der Kategorie André Schürrle und Kevin De Bruyne in diesem Sommer aus.

"Schürrle war ein Vorgriff auf die neue Saison", sagte Wolfsburgs Sport-Geschäftsführer Klaus Allofs vor dem DFB-Pokalfinale am Samstag gegen Borussia Dortmund. "Er sollte helfen, das Ziel Champions-League-Qualifikation zu schaffen. Das ist gelungen."

Allofs sagte mit Blick auf die Sommer-Transferperiode weiter: "Es gibt bei vielen aber diese Erwartung: Erst Luiz Gustavo, dann Kevin De Bruyne und dann André Schürrle - das geht jetzt so weiter. Das wird es aber nicht geben."

Luiz Gustavo war im Sommer 2013 für 16 Millionen Euro von Bayern München gekommen. Im Januar 2014 hatte der VfL De Bruyne für rund 22 Millionen Euro vom FC Chelsea geholt und ein Jahr später vom selben Club Weltmeister Schürrle für 32 Millionen Euro. Diese Summe bedeutet bislang eine Rekord-Investition der Wolfsburger für einen Profi.

Zuvor hatte Allofs bereits im dpa-Interview die Problematik festgestellt, kaum noch geeignete und zugleich bezahlbare Profis für den VfL zu finden. "Wir haben jetzt schon eine tolle Mannschaft. Wenn man die einzelnen Mannschaftsteile durchgeht, ist es nicht unbedingt einfach, noch bessere Spieler zu finden", hatte Allofs gesagt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.