Keine Freigabe für HSV-Rückkehr

Allofs sagt nein: Olic bleibt beim VfL

+
Ivica Olic erhält vom VfL Wolfsburg keine Freigabe für einen Wechsel zum Hamburger SV.

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg hat Spekulationen über einen Wechsel von Stürmer Ivica Olic zu seinem Ex-Club Hamburger SV im Keim erstickt.

VfL-Manager Klaus Allofs bestätigte zwar das Interesse des norddeutschen Bundesliga-Nachbarn am kroatischen Fußball-Profi, lehnte aber eine Freigabe des Angreifers kategorisch ab. "Wir werden ihn nicht abgeben", erklärte Allofs.

Seine Haltung hat Allofs sowohl Olic als auch dem HSV-Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer am Telefon mitgeteilt. "Es stimmt, dass der HSV Ivi kontaktiert hat. Ivi ist dann auf uns zugekommen und hat gefragt, wie die Situation ist", sagte Allofs. Der 35 Jahre alte Olic besitzt bei den Niedersachsen noch einen Vertrag bis Sommer 2016. "Er ist wichtig für uns", erläuterte der VfL-Geschäftsführer seine Entscheidung.

Olic wollte sich nach dem Training auf Nachfrage nicht zu dem Wechsel-Thema äußern. Er bereitetet sich mit seinen Team-Kollegen auf den Bundesliga-Rückrundenstart gegen den FC Bayern München am Freitag vor. Ähnlich wie Allofs hatte sich auch Trainer Dieter Hecking gegen den Transfer des Routiniers ausgesprochen. Hecking sagte dem TV-Sender Sky Sport News HD, man brauche Olics Erfahrung und Einstellung in drei Wettbewerben. Der VfL ist auch noch im DFB-Pokal und in der Europa League dabei.

Olic spielte zwischen Januar 2007 und Sommer 2009 für den HSV und erzielte in 115 Pflichtspielen 48 Tore für die Hanseaten. Danach wechselte er zu Bayern München. Für die Wolfsburger spielt der Kroate seit 2012.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.