„Sandwich-Spiel“ am Samstagabend

Ancelotti blendet Real aus: Frustbewältigung in Leverkusen?

+
Carlo Ancelotti muss personell improvisieren - Hummels, Boateng und Lewandowski stehen gegen Bayer nicht zur Verfügung.

Leverkusen/München - Nach der 1:2-Pleite gegen Real will sich Bayern München bei Bayer Leverkusen wieder das nötige Selbstvertrauen für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League bei den Königlichen holen.

Bayer Leverkusen vor der Brust, Real Madrid im Kopf: Das "Sandwichspiel" des souveränen Bundesliga-Tabellenführers Bayern München am Samstagabend bei Bayer Leverkusen (18.30 Uhr/Sky) ist für die Gäste nicht mehr als ein Warm-up für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag beim spanischen Rekord-Champion.

Nach der 1:2-Pleite gegen die Königlichen im Hinspiel drei Tage zuvor will der Rekordmeister unter dem Bayer-Kreuz Frustbewältigung betreiben und zugleich neues Selbstvertrauen für den Auftritt im Estadio Bernabeau tanken.

Ancelotti fordert Fokus auf Leverkusen

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti denkt aber angeblich zunächst nur an Bayer, wie er kurz vor dem Abflug nach Köln unterstrich. "Über Real will ich nicht reden. Wir müssen das Spiel gegen Leverkusen konzentriert angehen. Das ist ein wichtiges Spiel, das wir gewinnen wollen", sagte der Italiener, der dennoch ebenso wie seine Spieler schon mit den Gedanken bei Cristiano Ronaldo und Co. sein dürfte.

Auch wenn beim Duell zwischen dem Tabellenzwölften und dem Spitzenreiter die Rollen offenbar klar verteilt sind, glaubt der Außenseiter an seine Chance. Denn in dem gesperrten Robert Lewandowksi fehlt den Bayern nicht nur ihr Top-Torjäger, auch andere Stars werden aufgrund der aktuellen Belastung voraussichtlich eine Verschnaufpause erhalten. Ancelotti verriet aber nur, dass Weltmeister Jerome Boateng wegen Adduktorenproblemen zu Hause bleibt, damit er möglichst am Dienstag wieder einsatzbereit ist.

Wie viele Spieler der Bayern-Coach für die Königsklasse schont, wollte er erst nach dem Freitag-Training entscheiden: "Ich will sehen, ob Spieler müde sind."

Leverkusen will sich „nicht verstecken“

Zudem macht den Rheinländern Mut, dass bei ihren letztem Sieg gegen den Rekordmeister im Mai 2015 (2:0) die Münchner ebenfalls ein Champions-League-Spiel vor der Brust (gegen Barcelona) hatten. Damals standen Nobodys wie Rico Strieder (FC Utrecht) und Lukas Görtler (1. FC Kaiserslautern) in der Startelf der Gäste. Zudem ist die Bilanz der Bayern in den sogenannten "Sandwich-Spielen" zwischen zwei Champions-League-Begegnungen eher mäßig. In den vergangenen drei Jahren gewann der FC Bayern nur drei von sechs.

"Wir werden uns nicht verstecken", kündigte Bayer-Sportchef Rudi Völler wohl auch deshalb an, und Trainer Tayfun Korkut sagte: "Wir müssen hartnäckig bleiben, dem Gegner keine Ruhe geben und das Spiel auf unsere Seite lenken." Mittelfeldspieler Kevin Kampl glaubt ebenfalls an seine Mannschaft. "Natürlich kann man da etwas holen. Wenn wir unseren Fußball auf den Platz kriegen, werden wir auch gegen die Bayern unsere Chancen bekommen."

Seit dem 6. März hat Korkut bei Bayer eine Aufgabe, an deren Lösung er noch immer arbeitet. Neue Impulse sollte der 43 Jahre alte Fußball-Lehrer setzen - mit wenig Ertrag bislang. Die Bilanz des Roger-Schmidt-Nachfolgers in sechs Pflichtspielen: ein Sieg beim 2:0 in Darmstadt, zwei Niederlagen, drei Unentschieden. „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Mannschaft die Saison schon abgehakt hat“, sagte Korkut trotzdem. Und betonte vor dem Bundesliga-Topspiel eines mit Nachdruck: „Wir wissen, dass die Ergebnisse nicht das widerspiegeln, was auf dem Platz war.“ Er weiß aber auch: Verliert sein Team gegen den Rekordmeister, könnte die Lage ernsthaft bedrohlich werden. Denn als Zwölfter hat Bayer bei 35 Zählern lediglich sechs Punkte Abstand auf den Relegationsplatz - und nur sieben auf den direkten Abstiegsrang 17. „Ich erwarte ein absolutes Spitzenspiel, unabhängig von unserer Tabellensituation“, sagte Korkut.

Bayer ohne Chicharito - Fragezeichen hinter Bellarabi

Auf Angreifer Chicharito muss Bayer verzichten. Der 28 Jahre alte Mexikaner bestritt zwar am Freitag das komplette Mannschaftstraining, wird aber trotzdem nicht zum Kader gehören. „Die letzten Prozente fehlen. Und wir müssen an die Gesundheit des Spielers denken“, sagte Korkut. Chicharito hat nach wie vor mit den Folgen von Muskelbeschwerden zu kämpfen. Unklar ist noch, ob Nationalspieler Karim Bellarabi (Oberschenkel) bis zum Anpfiff fit wird. Verzichten muss Bayer neben Chicharito nach wie vor auf Nationalspieler Jonathan Tah (Muskelfaserriss).

Dass die Bayern nur eines der zurückliegenden sieben Erstliga-Gastspiele in Leverkusen gewannen, spielt in den Überlegungen Korkuts keine Rolle. „Das Bayern-Gen kennt man: Die wollen kein Spiel verlieren. Wir wissen, dass wir gegen die absolute Top-Mannschaft Deutschlands spielen“, sagte er.

sid/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.