Keine Brüche festgestellt

Schmerzhafter Unfall: Ex-Chelsea-Coach muss bei Rallye Dakar aussteigen

+
Andre Villas-Boas (r.) mit einem Rallye-Kollegen.

Für den portugiesischen Fußballtrainer Andre Villas-Boas ist das Debüt bei der Rallye Dakar schmerzhaft zu Ende gegangen.

Der ehemalige Teammanager des FC Chelsea musste nach einem Unfall auf der 4. Etappe im Krankenhaus untersucht werden und das legendäre Langstreckenrennen aufgeben. 

"Die Dakar ist für uns leider vorbei. Sagt allen, dass es Ruben und mir gut geht", schrieb der Portugiese bei Instagram. Bei einem Sprung in den Dünen kamen Villas-Boas und sein Co-Pilot Ruben Faria mit ihrem Toyota Hilux zuerst mit der Front des Fahrzeugs auf. Villas-Boas klagte über Rückenschmerzen, nach Angaben seines Teams seien bei den Untersuchungen aber keine Brüche festgestellt worden. 

Villas-Boas, der unter anderem auch Tottenham Hotspur und den FC Porto trainiert hatte, ist im Motorsport kein Unerfahrener. Seit Jahren ist der 40-Jährige ein begeisterter Motorradfahrer, sein Onkel Pedro Villas-Boas bestritt die Dakar im Jahr 1982. Auf Empfehlung eines Freundes verzichtete Villas-Boas jedoch darauf, bei der Rallye mit dem Motorrad zu starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.