Wechsel von Dynamo Kiew

Fix: Dortmund findet Dembélé-Nachfolger 

Nur drei Tage nach der Bekanntgabe des Transfers von Ousmane Dembélé ist dessen Nachfolger bereits gefunden. 

Dortmund - Am Freitag hatte das Tauziehen um Ousmane Dembélé ein Ende: Nach wochenlanger Suspendierung und vielen Gerüchten wechselt der Flügelstürmer für 105 Millionen Euro zum FC Barcelona.

Nun standen die Dortmunder vor der Aufgabe einen Nachfolger für den Shootingstar zu finden. Im Eiltempo ist Ihnen das schon gelungen. Andriy Yarmolenko, Kapitän von Dynamo Kiew, soll das Vakuum auf dem Flügel beim BVB beheben.

Kanzlerkandidat Schulz übt Kritik an Mega-Transfers

Wie die Borussia am Montag mitteilte, hat der Ukrainer einen Vertrag bis 2021 unterzeichnet und erhält die Rückennummer 9. Die Ablösesumme soll zwischen 25 und 30 Millionen Euro betragen.

Der BVB war bereits mehrfach an Yarmolenko interessiert, allerdings kam ein Wechsel nie zustande. Jetzt landete der ukrainische Nationalspieler doch noch in Dortmund.

Verliert Dortmund auch Aubameyang?

Mehr Informationen zu Borussia Dortmund finden Sie bei unseren Kollegen von wa.de.

wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

sh/tor/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.