Ankara-Attentat belastet Türkeis Fußballer

+
Bundesliga-Profi Hakan Calhanoglu (r) will mit der Türkei zur EM. Foto: Filip Singer

Istanbul (dpa) - Das Attentat mit fast 100 Toten in Ankara belastet auch die Fußballer der türkischen Nationalmannschaft schwer. Vor dem entscheidenden EM-Qualifikationsspiel am Dienstag (20.45 Uhr) gegen Island ist die Stimmung unter den Profis getrübt.

"Der Schmerz ist groß", sagte Bayer Leverkusens Hakan Calhanoglu der Tageszeitung "Hürriyet". Türkischen Medienberichten zufolge soll Nationaltrainer Fatih Terim seinen Spielern angeordnet haben, sich nicht zu dem Anschlag in der türkischen Hauptstadt zu äußern und sich auf das Spiel zu konzentrieren. Die Türken könnten bereits mit einem Unentschieden ihr Ticket für die Playoffs lösen.

"Wenn wir über Fußball reden, kann ich nur folgendes festhalten: Frankreich ohne die Türkei ist nicht vorstellbar", sagte Calhanoglu. Man habe in der Qualifikation schlecht angefangen, aber mit den letzten Partien bewiesen, wie sehr man zur EM fahren möchte. "Diese Erfahrung möchten wir alle machen." Unterstützung bekommen Calhanoglu und seine Teamkollegen vom deutschen Nationalspieler Mesut Özil: "Ich habe viele Freunde in der Nationalmannschaft. Ich wünsche ihnen viel Glück."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.