Drei Akteure angeschlagen

Nach Anschlägen: Sicherheit rund ums DFB-Team verstärkt

+
Wie vor dem Spiel im vergangenen November gegen die Niederlande, wird die Sicherheit rund um das DFB-Team erhöht.

Berlin - Nach der Anschlagsserie in Brüssel ist die Sicherheit rund um die Nationalmannschaft in Berlin erhöht worden. Damit kann sich das Team voll auf die kommenden Freundschaftsspiele konzentrieren.

Nach den Terroranschlägen in Brüssel sind auch bei der deutschen Nationalmannschaft die Sicherheitsmaßnahmen hochgefahren worden. Das berichtete Co-Trainer Thomas Schneider am Dienstag nach der Zusammenkunft der 26 Akteure in Berlin.

„Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen“, sagte Schneider vor dem Teamhotel. Mit Blick auf die Länderspiele des Weltmeisters am Samstag in Berlin gegen England und drei Tage später in München gegen Italien erklärte der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw: „Wir gehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht davon aus, dass es irgendwelche Auswirkungen auf unsere Spiele haben wird.“

Sicherheitsmaßnahmen ermögliche konzentrierte Vorbereitung

Angesichts der umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen könnten sich Trainer, Mannschaft und Betreuer ganz auf die bevorstehenden EM-Tests konzentrieren, sagte Schneider. Das erste Training des Weltmeisters am Nachmittag sollte in zwei Gruppen absolviert werden.

In ihren Verein zuletzt sehr hoch belastete Akteure sowie die angeschlagen angereisten Mittelfeldspieler Mesut Özil, Julian Draxler und Karim Bellarabi sollten im Teamhotel regenerieren und individuell üben. Die andere Gruppe werde im Amateurstadion von Hertha BSC die erste Einheit absolvieren, berichtete Schneider.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.