Schürrle, Ribéry und Bentaleb 

Arbeitslos oder auf dem Abstellgleis: Profi-Fußballer auf Jobsuche

+
Vor der Abreise aus Dortmund: André Schürrle. 

Knapp einen Monat noch, dann startet die neue Saison in der Fußball-Bundesliga. Kommende Woche geht es in der zweithöchsten Spielklasse bereits los.

Viel Zeit ist also nicht mehr – und dennoch sind einige namhafte Profi-Fußballer, die zuletzt in diesen Ligen aktiv waren, ohne Verein oder stehen bei diesen auf dem Abstellgleis. Eine Übersicht:

André Schürrle:Ist Spieler von Borussia Dortmund – auch wenn das einige wahrscheinlich fast vergessen haben. Nach seiner Leihe zum FC Fulham ist der 28 Jahre alte Offensivmann zurück beim BVB, soll den Verein aber schnellstmöglich wieder verlassen. Einziges Problem: Die Angebote fehlen. Gerüchte, nach denen Eintracht Frankfurt interessiert gewesen sein soll, zerschlugen sich schnell. Nun sollen Spartak und Lokomotive Moskau am Weltmeister von 2014 dran sein.

Franck Ribéry: Der größte Name in dieser Liste. Der Franzose und Ex-Münchner hat seine Karriere mit 36 Jahren noch nicht beendet. Nach dem Abschied vom FC Bayern hat der Flügelstürmer aber immer noch keinen neuen Verein. Dass das so bleibt, ist allerdings schwer vorstellbar. Als Teilzeitsprinter ist Ribéry noch internationale Klasse.

Alex Meier: Ebenfalls ein alter Hase, der nicht ans Aufhören denkt. Alex Meier erhielt nach einem Jahr beim FC St. Pauli keinen neuen Vertrag. Nun liebäugelt der 36-Jährige mit dem anderen Hamburger Zweitligisten. Sollte Meier zum HSV wechseln, wäre das für ihn eine Rückkehr zum Jugendverein.

Lewis Holtby:Für Lewis Holtby endet die Zeit beim HSV dagegen. Nach vier erfolglosen Jahren bekam der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler keinen neuen Vertrag. Bislang hat sich auch noch kein neuer Verein gefunden. Holtby soll sich selbst bei Besikatas Istanbul angeboten haben – natürlich erfolglos.

Jaroslav Drobny: Auch ein Torwart hat es in diese Liste geschafft. Jaroslav Drobny spielte zuletzt in Düsseldorf und ist mit 39 Jahren eigentlich in einem Alter, in dem er ans Aufhören denken darf. Macht er aber nicht. Trotzdem ist er noch ohne Verein.

Dennis Aogo:Sein Ex-Klub der VfB Stuttgart startet kommende Woche mit einem Topspiel gegen Hannover 96 in die neue Saison, Dennis Aogo selbst wartet noch auf einen Job. Der Ex-Nationalspieler hielt sich in diesem Sommer auch schon mal mit Schürrle zusammen fit. Allein geholfen hat es beiden bislang nicht.

Nabil Bentaleb:Der Mittelfeldspieler ist auf Schalke nicht mehr gern gesehen, soll sich einen neuen Klub suchen. Aber: Der 24-Jährige besitzt noch einen Vertrag bis 2021. Und er ist bei angeblich rund fünf Millionen Euro Jahresgehalt nicht so leicht vermittelbar. Auch zwei Suspendierungen in der letzten Saison machen sich nicht gut im Bewerbungsschreiben.

Yevhen Konoplyanka: Noch ein Schalker, der gehen soll. Und noch einer, der einen gültigen Vertrag hat. Der Ukrainer ist seit 2016 im Klub, hat die hohen Erwartungen aber nie erfüllt. Gilt als einer der bestverdienenden Spieler. Sitzt im Zweifel ein Jahr auf der Tribüne, bis sein Vertrag ausgelaufen ist.

Sidney Sam: Spielte tatsächlich auch mal bei Schalke. Und fünfmal in der Nationalmannschaft. Nun wurde der Vertrag des 31 Jahre alten Stürmers beim Zweitligisten Bochum nicht verlängert. Die Hoffnungen auf einen Wechsel zum RSC Anderlecht haben sich wohl zerschlagen.

Johannes Geis: Okay. Sie ahnen es: Schalke als Station scheint wenig förderlich für die Laufbahn. Der Mittelfeldmann war zuletzt aber beim Aufsteiger Köln. Für die erste Liga erhielt der 26-Jährige keinen Vertrag. War in Kiel im Gespräch, eine Einigung gab es noch nicht. Fotos: Patrick seeger/dpa, Uwe Anspach/dpa, Ina Fassbender/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.