Argentinien besiegt Portugal - Teilerfolg für Matthäus

+
Lionel Messi (r.) und Cristiano Ronaldo im Zweikampf

Köln - Lionel Messi-Cristiano Ronaldo 2:1, Sieg für Frankreich im Prestige-Duell mit Brasilien, Teilerfolg für Lothar Matthäus' Bulgaren: die Mittwochs-Länderspiele im Überblick.

Der erste Großkampftag im internationalen Fußballjahr 2011 stand aber am Mittwochabend ganz im Zeichen des direkten Duells der beiden derzeit besten Offensivspieler der Welt. In Genf gewann Argentinien durch Messis Last-Minute-Siegtor per Elfmeter 2:1 (0:0) gegen Portugal. Angel di Maria hatte den zweimaligen Weltmeister auf Vorlage von Messi in Führung (14.) gebracht, Ronaldo umgehend ausgeglichen (21.). Weltfußballer Messi vom FC Barcelona führt die Torjägerliste in der Primera Division gemeinsam mit dem Star von Real Madrid mit 24 Treffern an.

Das Stade de France bleibt für Rekordweltmeister Brasilien weiter eine Stätte des Grauens. Zwölfeinhalb Jahre nach dem 0:3 im WM-Finale verlor die Selecao durch das Tor von Karim Benzema (54.) mit 0:1 (0:0) gegen die Equipe Tricolore und beendete das Spiel auch nur mit zehn Mann. Anderson Hernanez sah vom deutschen Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) nach einem Kung-Fu-ähnlichen Trit gegen Benzema die Rote Karte.

Ballkünstler und ihre Namen: Wenn Heintje auf den Panzer trifft

Thomas "Icke" Häßler © Getty
Guido "Diego" Buchwald - auch: Spätzle-Maradona © Getty
Rune Bratseth: Elch © Getty
Ronald Koeman: Schneeflocke © Getty
Dieter Eilts (weißes Trikot): Eisen-Dieter, Ostfriesen-Alemao © Getty
Vinny "the Axe" Jones © Getty
René Higuita: El Loco - der Verrückte © Getty
Johan Cruyff: El Flaco, "der Dünne" © Getty
Gerd Müller: Der Bomber der Nation © Getty
Frank Rijkaard: Lama © Getty
Erik Mykland: Mücke © Getty
Uli Stielike (weißes Trikot): der Panzer, die Lunge © Getty
Bernd Schneider: Der weiße Brasilianer oder Schnix © Getty
Ottmar Hitzfeld: Der General © Getty
Vahid Hashemian: Der Hubschrauber © Getty
Ailton: Kugelblitz © Getty
Jörg Albertz: Hammer-Ali © Getty
Edgar Davids: Pitbull © Getty
Matthias Sammer: Motzki, Feuerkopf © Getty
Jürgen Kohler (l.): Kokser © Getty
Michael Zorc (l.): Susi  © Getty
Stefan Reuter (l.): Turbo © Getty
Sepp Maier: Die Katze von Anzing © Getty
Rudi Gutendorf: Riegel-Rudi © Getty
Horst Hrubesch: Kopfball-Ungeheuer © Getty
Jürgen Klinsmann: Diver, Flipper © Getty
Andreas Möller: Heintje © Getty
Stefan Effenberg: Tiger © Getty
Marc Wilmots: Kampfschwein © Getty
Javier Saviola: El Conejo, "das Kaninchen" © Getty
Franz Beckenbauer, der Kaiser © Getty
Andreas "Zecke" Neuendorf © Getty
Rudi Völler, Tante Käthe © Getty
Bernd Schuster: Der blonde Engel © Getty
Hans-Peter Briegel: Walz von der Pfalz © Getty
Ronaldo: "Fenomeno", das Phänomen © Getty
Oliver Kahn, der Titan © Getty
Manfred Kaltz: Banana, Wanderdüne © Getty
Willi Landgraf: Kampfgraf © Getty
"Werner Beinhart" Lorant © Getty
Berti Vogts: Der Terrier © Getty
Hasan Salihamidzic: Brazzo © Getty
Ruud van Nistelrooy: Van the Man © Getty
Jan Schlaudraff: Knochen © Getty
Khalid Boulahrouz: Kannibale © Getty
Thomas Broich: Mozart © Getty
Frank Fahrenhorst: Gefahrenhorst © Getty
Marek Mintal: Phantom © Getty
Peter Neururer: Peter der Große © Getty
Thomas Hitzlsperger: The Hammer © Getty
Maik Franz: Iron Maik © Getty
Claus-Dieter "Pele" Wollitz © Getty
Emanuel Pogatetz: Mad Dog © Getty
"Zettel-Ewald" Lienen © Getty
Jupp Heynckes: Osram © Getty
Fernando Torres: El Nino © Getty
Olaf Thon: Professor © Getty
Torsten Frings: Lutscher © Getty
Robert Huth: The Berlin Wall © Getty
Lionel Messi: "El pulga" - der Floh © Getty
Dietmar Beiersdorfer: Dukaten-Didi © dpa

Bei der Nationalmannschafts-Rückkehr von van Nistelrooy hat die Niederlande einen 3:1 (2:0)-Sieg gegen Österreich gefeiert. Die Führung von Wesley Sneijder (28.) baute Klaas-Jan Huntelaar (48.) von Vizemeister Schalke 04 für die Elftal, die in der EM-Qualifikation die bislang vier Spiele gewonnen hat, aus. Einen Handelfmeter verwandelte im zweiten Versuch Dirk Kuyt zum 3:0 (70. ), Werder Bremens Marko Arnautovic traf für Österreich per Foulelfmeter (84.). Van Nistelrooy wurde in der 73. Minute von Bondscoach Bert van Marwijk eingewechselt. Mit dabei waren auch die Hamburger Kollegen Joris Mathijsen und Eljero Elia. Das Spiel wurde von Felix Brych (München) geleitet.

Der ehemalige Bundestrainer Vogts musste mit Aserbaidaschan ein 0:2 (0:1) gegen Ungarn hinnehmen. Die Tore für den Vizeweltmeister von 1954 erzielten Gergely Rudolf (37.) und der von Borussia Dortmund an den VfB Stuttgart ausgeliehene Tamas Hajnal (82.). Aserbaidschan tritt im Rahmen der EM-Qualifikation am 29. März in der Gruppe A, die Deutschland anführt, in Belgien an. Die Roten Teufel trennten sich in Gent von Finnland 1:1 (0:0)

Einen Achtungserfolg konnte immerhin der nächste deutsche Gegner in der Ausscheidung auf die EM 2012 in Polen und der Ukraine erzielen. Kasachstan, am 26. März in Kaiserslautern zu Gast, kam in Minsk gegen Weißrussland zu einem 1:1 (0:1). Die Türkei, die das erste Spiel in der EM-Qualifikation gegen die DFB-Elf in Berlin 0:3 verloren hatte, kam gegen WM-Teilnehmer Südkorea in Trabzon nicht über ein 0:0 hinaus.

Für Lothar Matthäus gab es mit Bulgarien nur einen Teilerfolg. Der deutsche Rekordnationalspieler sah in Antalya ein 2:2 (1:1) seines Teams gegen Estland. Iwelin Popow war für den WM-Vierten von 1994 zweimal per Elfmeter erfolgreich, die Esten gingen zweimal durch Konstantin Wassiljew in Führung.

Lothar Matthäus: Ein Trainer zeigt die größte Korbsammlung der Welt

Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Lothar Matthäus war am Ziel! Er coachte die Bulgaren - am 19. September 2011 wurde er dann entlassen. Nun dürften die Spekulationen von Neuem losgehen. Die sind wir ja gewohnt. Wo immer eine Stelle als Trainer vakant war, fiel reflexartig der Name des deutschen Rekordnationalspielers. © dpa
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Doch bevor wir uns ins Reich der verpassten Gelegenheiten begeben, ein paar Fakten vorweg: Lothar debütierte von 2001 bis 2002 bei Rapid Wien an der Seitenlinie. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2002-2003: Partizan Belgrad © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2004-2005: Nationaltrainer Ungarns © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2005: Ausflug ins Fußball-Showbiz: Für RTL2 trainierte Matthäus die Amateurtruppe Borussia Banana. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2006: Atletico Paranaense, nicht viel länger als einen Monat © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2006-2007: Co-Trainer des Maestros Giovanni Trapattoni bei RB Salzburg © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2008-2009: Matthäus' bis dato letztes Engagement war bei Maccabi Netanya in Israel.  © Getty
Lothar Matthäus Trainer
Und jetzt sein Leidensweg als Fast-Trainer: Als Marcel Koller den VfL Bochum verließ, war Matthäus schnell im Gespräch. „Aus unterschiedlichen Gründen“ sah der Klub jedoch von einer Verpflichtung ab. © Getty
Lothar Matthäus Trainer
So knapp war‘s. Aus dem Job wurde nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Matthäus hätte Lucien Favre bei Hertha BSC beerben können. Ein erstes Dementi war schnell unterwegs. © Getty
Lothar Matthäus Trainer
Aus dem Job wurde also nichts. © dpa
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Friedhelm Funkel verließ Hansa Rostock Ende 2001 in aller Harmonie. Schon damals galt Lothar, zu der Zeit bei Rapid Wien, als einer der Kandidaten auf den Job. © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2001: Als Felix Magaths Zeit bei Eintracht Frankfurt zu Ende war, wurde Matthäus ebenfalls als Nachfolger gehandelt.  © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Juli 2004: Der ganz große Coup für Loddar? Die Trainerfindungskommission des DFB warf nach Rudi Völlers Amtszeit auch ein Auge auf Matthäus. © Getty
Viel mehr aber auch nicht... © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
September 2005: Bei PAOK Saloniki soll schon alles in trockenen Tüchern gewesen sein. © Getty
Matthäus ließ das Geschäft platzen, der Klub prüfte rechtliche Schritte gegen ihn. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Mai 2007: Klaus Augenthaler muss beim VfL Wolfsburg gehen. Kommt Matthäus? © Getty
Aus dem Job wurde nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Dezember 2007: Wieder ein möglicher Job als Nationaltrainer, diesmal aber von Bosnien-Herzegowina. © Getty
Nur ein Gerücht, auch Lothar dementiert. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Januar 2008: Ist der Iran ein Fall für Matthäus? Der Verband zog letztlich Javier Clemente vor. © Getty
Aus dem Job wurde also nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
April 2008: Nach Karl-Heinz Feldkamps Rücktritt bei Galatasaray Istanbul geistert der Name Matthäus mal wieder durch die Medien... © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Mai 2008: Wenn‘s mit Bernd Schuster beim FC Getafe so gut geklappt hat, warum nicht auch mit Matthäus? © Getty
Aus dieser fixen Idee, Michael Laudrup durch einen Deutschen zu ersetzen, wurde nichts... © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Thomas von Heesen warf im August 2008 beim 1. FC Nürnberg das Handtuch. Aber der Franke Matthäus durfte ihn nicht beerben. 2005 kam für ihn ein Engagement in der Heimat nicht in Frage, weil er zeitgleich Ungarn trainierte. © Getty
Aus dem Job wurde gleich zwei Mal nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Oktober 2008: Jos Luhukay fliegt bei Borussia Mönchengladbach raus. Der Vorschlag: Lothar Matthäus. © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Im Februar 2009 soll es um die Nachfolge von Age Hareide als Nationalcoach Norwegens gegangen sein. © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Februar 2009: Wenn nicht Bayern, dann zu den Löwen? Matthäus bringt sich auch als Nachfolger von Marco Kurz ins Gespräch. © Getty
Wieder bleibt es bei Wunschdenken. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Juni 2009: Matthäus und Unternehmer Daniel Jammer (l.) kennen sich von Netanya. Von dort will er den Rekordnationalspieler als Sportdirektor zu Fortuna Düsseldorf lotsen. © Getty
Der Deal platzt. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Nach der Saison 2008 zog sich Ottmar Hitzfeld als Trainer des FC Bayern zurück. Matthäus hatte sich früher schon mal ins Gespräch gebracht - brachte ihm aber nichts. Bayern verpflichtete lieber Jürgen Klinsmann. © Getty
Aus dem Job wurde also nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Als Bruno Labbadia nach der Saison 2008/09 Bayer Leverkusen den Rücken kehrte, ließ Sportdirektor Rudi Völler ein weiteres Mal die Chance verstreichen, Matthäus einzustellen - sehr zu dessen Unmut. © Getty
Aus dem Job wurde nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Juni 2009: Die Nachfolge von Michael Frontzeck bei Arminia Bielefeld platzt. © Getty
Matthäus ist stinksauer und schreibt eine Wutrede in der „Sport Bild“. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Fast hätte es Lothar Matthäus im Juli 2009 zurück nach Ungarn verschlagen, diesmal als Trainer des Erstligisten FC Fehervar. © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
August 2009: Kein Monat ohne Matthäus-Spekulation. Doch auch als Ersatz für Dieter Hecking bei Hannover 96 wird es nichts. © Getty
Oktober 2009: Matthäus steht kurz vor einem Engagement beim argentinischen Club Racing de Avellaneda. Doch nach einigem Hin und Her wird klar: Lothar übernimmt das Traineramt nicht ...  © Getty
Juni 2010: Lothar Matthäus ist als Nachfolger von Ewald Lienen beim TSV 1860 München im Gespräch. © Getty
Doch den Job bekommt Reiner Maurer © dpa
Sein Lächeln hat Matthäus dennoch nie verloren. © Getty
Nicht nur wegen seiner hübschen Liliana bleibt Matthäus weiter im Gespräch. © Getty
Juli 2010: Matthäus ist als Trainer der kamerunischen Nationalmannschaft im Gespräch. © Sampics
Doch den Job bekam Javier Clemente © Getty
21. September 2010: Ein beinahe historischer Tag! Der bulgarische Verband gibt die Verpflichtung von Lothar Matthäus als Nationaltrainer bekannt. Am 19. September wurde die Entlassung bekanntgegeben. © Getty
Knapp ein Jahr später war es das aber auch schon wieder: Matthäus wurde im September 2011 entlassen. Ein Engagement beim Hamburger SV, der zeitgleich einen neuen Trainer suchte, ergab sich nicht: Der HSV hatte kein Interesse. © dpa
Wenig später war er auch beim Karlsruher SC ein Thema - oder etwa nicht? Matthäus nennt es “unverständlich und respektlos“, was KSC-Präsident Ingo Wellenreuther gleich zu Beginn der Karlsruher Trainersuche öffentlich erklärt hatte: “Ein Lothar Matthäus wird mit Sicherheit keine Rolle spielen.“ © dpa
Angeblich hat es aber eine Anfrage gegeben. Doch dann wurde Jörn Andersen verpflichtet. Zurück bleibt ein erboster Matthäus. Ob's beim nächsten Versuch klappt? © Getty
November 2012: Matthäus war als Nachfolger des entlassenen Andreas Bergmann beim VfL Bochum im Gespräch. Doch am Ende bekam dort Karsten Neitzel das Vertrauen ausgesprochen © Getty

England hatte einen erfolgreichen Start ins neue Jahr. Das Fußball-Mutterland gewann in Kopenhagen mit 2:1 (1:1) gegen Dänemark. die Gastgeber gingen zwar durch Daniel Agger (8.) in Führung, doch Darren Bent (10.) und Ashley Young (68.) drehten das Blatt.

Milivoje Novakovic hat den Schwung aus dem 3:2-Sieg mit dem 1. FC Köln gegen Bayern München in die Nationalmannschaft mitgenommen. Beim 2:1 (1:0) des WM-Teilnehmers Slowenien in Tirana gegen Albanien erzielte der Mittelstürmer, der gegen Bayern zweimal erfolgreich war, das Führungstor. Der Bochumer Zlatko Dedic erzielte den Siegtreffer.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.