Argentinien-Keeper: Ist das sein Elfer-Spickzettel?

+
Natürlich ist es kein Spickzettel, sondern eine Klorolle - aber es wäre spannend zu sehen, wie Sergio Romero das Ding in seine Stutzen bekommt.

Pretoria - Im Spiel gegen Mexiko sah man Argentinien-Keeper Sergio Romero, wie er hektisch eine Papierrolle aufwickelte. Ist das sein Elfmeter-Spickzettel? Nein! Er glaubt dennoch, die Penalty-Geheimnisse des DFB zu kennen.

Sergio Romero braucht keinen Elfer-Spickzettel à la Jens Lehmann, und was er gegen Mexiko aufwickelte, war in Wirklichkeit nur eine von den Fans geworfene Klopapier-Rolle.

Er wünscht sich zwar kein Elfmeterschießen, fühlt sich aber auf eine Entscheidung vom Punkt vorbereitet.  “Wir wissen, wohin jeder Spieler schießt“, sagte der 23-Jährige. “Wir haben die gegnerischen Spieler beobachtet, weil man jederzeit in ein Elfmeter-Duell kommen kann.“

Wie Manuel Neuer im DFB-Team ist Romero ein Frischling. Erst zehn Länderspiele stehen auf dem Konto des 23-Jährigen, der unter Bayern-Trainer Louis van Gaal beim AZ Alkmaar weiter reifte. Internationale Erfolge hat der Kumpel von Lionel Messi auch schon auf seinem Konto: Mit dem Olympia-Team gewann er 2008 Gold in Peking, mit der U-20-Auswahl wurde er 2007 in Kanada Weltmeister.

Bei den bisherigen Turnier-Spielen wirkte der argentinische Schlussmann, der erst im September 2009 in der “Albiceleste“ debütiert hatte, nicht immer souverän. Oft faustet der Sprössling aus einer Basketballer-Familie die Bälle. Seine Unsicherheiten könnten zur großen Chance für die Deutschen werden. Romeros Einschätzung über den Viertelfinal-Gegner: “Podolski hat einen starken Distanzschuss und Klose rennt sehr viel und läuft jedem Ball nach.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.