Warnung an Konkurrenz

AS Monaco: Finger weg von Kylian Mbappé

+
Kylian Mbappé gilt als einer der begehrtesten Spieler Europas. Foto: Dave Thompson

Monaco (dpa) - Frankreichs Fußball-Meister AS Monaco hat sich Abwerbe-Versuche der europäischen Konkurrenz bei Jungstar Kylian Mbappé verbeten.

"AS Monaco bedauert, dass "wichtige" Clubs des europäischen Fußballs mehrfach ohne Erlaubnis des Vereins Kontakt mit Kylian Mbappé (und seiner Entourage) aufgenommen haben", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung.

Der 18 Jahre alte Stürmer gilt als einer der begehrtesten Spieler Europas. Der französische Nationalstürmer steht bei Monaco allerdings noch bis 2019 unter Vertrag. Sein Transferwert wird auf weit über 100 Millionen Euro geschätzt. Monaco will nun die Französische Fußball-Liga und den Weltverband FIFA bitten, Disziplinarverfahren gegen die betroffenen Clubs einzuleiten.

Mitteilung Monaco

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.