Dank chinesischer Investoren

Inter legt Rüdiger Vertrag vor: Mega-Ablöse für Nationalspieler

+
Antonio Rüdiger vom AS Rom ist offenbar heiß begehrt.

Rom - Der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger vom AS Rom wird offenbar von einem Liga-Konkurrenten gejagt. Inter Mailand soll dem Verteidiger bereits einen Vertrag vorgelegt haben.

Der frühere Champions-League-Sieger Inter Mailand wirbt mit den Millionen seines chinesischen Investors intensiv um den deutschen Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger vom AS Rom. Nach SID-Informationen hat Inter dem Innenverteidiger einen unterschriftsreifen Vertrag vorgelegt, als Ablöse sind 40 Millionen Euro im Gespräch.

Nach einem Kreuzbandriss, der ihn die EM-Teilnahme kostete, und langer Pause spielt Rüdiger seit Oktober wieder für die Roma. Der 24-Jährige hat bei Trainer Luciano Spalletti einen Stammplatz.

Loses Interesse mehrerer Top-Klubs an Rüdiger

Allerdings verkauft die auf Champions-League-Kurs liegende Roma wegen finanzieller Sorgen immer wieder Leistungsträger, der Tabellensiebte Inter hingegen plant eine Transferoffensive und hatte zuletzt Trainer Diego Simeone von Atlético Madrid umworben.

An Rüdiger bestand zuletzt auch loses Interesse mehrerer englischer Vereine, darunter auch von Manchester City mit dem früheren Bayern-Trainer Pep Guardiola. Bundestrainer Joachim Löw plant mit Rüdiger (12 Länderspiele) fest für den Confed Cup (17. Juni bis 2. Juli) in Russland.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.