„Diktatur der Großvereine“

Atletico-Manager kritisiert Rummenigge und Schiri Brych

+
Karl-Heinz Rummenigge wurde von Atletico-Manager Miguel Angel Gil Marín scharf kritisiert.

Madrid - Atletico Madrid hat in der Champions League gegen den FC Barcelona 2:1 verloren. Deren Manager sucht die Schuld bei einem Deutschen und ledert gegen Karl-Heinz Rummenigge.

Atlético Madrid hat nach seiner 1:2-Niederlage im Champions-League-Spiel beim FC Barcelona scharfe Kritik am deutschen Schiedsrichter Felix Brych geübt. Der Bundesliga-Referee habe im Viertelfinal-Hinspiel mit zweierlei Maß gemessen, beklagte der Geschäftsführer des Tabellenzweiten der spanischen Fußball-Liga, Miguel Angel Gil Marín, in der Nacht zum Mittwoch.

„Der FC Barcelona hat eine solche Protektion (durch den Schiedsrichter) nicht nötig“, meinte der Atlético-Manager. Er bezog sich damit vor allem auf die Gelb-Rote Karte für den Atlético-Torschützen Fernando Torres.

Gil Marín äußerte gar den Verdacht, sein Club könne das Opfer einer Verschwörung sein. „Der FC-Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge will, dass die Clubs ins Halbfinale kommen, von denen er meint, dass sie das Kommando führen“, behauptete der Atlético-Manager. „Und das wird letzten Endes auch eintreten.“ Der Fußball dürfe jedoch nicht von einer „Diktatur der Großvereine“ beherrscht werden. „Der Fußball gehört allen, und so muss es auch bleiben.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.