Sportchef Heldt not amused

Schalke: Uchida sorgt mit OP für Unverständnis

+
Ohweiha! Atsuto Uchida hat mit seiner Patellasehnen-OP nicht gerade für Beifall in Gelsenkirchen gesorgt.

Gelsenkirchen - Atsuto Uchida nutzt die Sommerpause für eine Operation an seiner Patellasehne. Problem: Schalke 04 wusste davon nichts und wollte die Blessur konservativ behandeln.

Außenverteidiger Atsuto Uchida hat mit einer Operation an der Patellasehne in seiner japanischen Heimat für Ärger beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 gesorgt. Der 27-Jährige ließ den Eingriff gegen den Rat seines Arbeitgebers vornehmen. „Wir waren davon überzeugt, dass es sinnvoller ist, die Verletzung konservativ zu behandeln“, sagte Sportvorstand Horst Heldt.

Diese Einschätzung der medizinischen Abteilung der Königsblauen habe auch Nationalmannschaftsazrt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt geteilt, betonte Heldt. „Aber der Spieler hat sich nun anders entschieden, er hat das Recht auf freie Arztwahl. Wir werden die ersten sechs Wochen Reha abwarten, die Uchida in Japan durchführen wird und erwarten ihn anschließend in Deutschland zurück."

Uchida hatte wegen anhaltender Patellasehnenprobleme die Schlussphase der abgelaufenen Saison verpasst. Der Japaner wird somit zum Start der Saisonvorbereitung am 28. Juni und im Sommertrainingslager vom 5. bis 15. Juli in Österreich fehlen.

sid 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.