Auch Aalen und Union bangen

1. FC Nürnberg kämpft um die Lizenz für 2. Liga

+
Die Zukunft ist ungesichert: Noch fehlt dem Club aus Nürnberg die Zweitliga-Lizenz für die Saison 2015/16.

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat eingeräumt, noch keine Lizenz für die kommende Saison in der 2. Fußball-Bundesliga erhalten zu haben.

Der Club gehört neben dem VfR Aalen oder Union Berlin zu jenen Vereinen, die vor der Zuteilung einer Spielberechtigung erst noch „Bedingungen“ der Deutsche Fußball Liga (DFL) erfüllen müssen. Die DFL hatte die Klubs, die noch keine Lizenz erhalten haben, nicht öffentlich bekanntgegeben.

Beim 1. FC Nürnberg herrscht aber angeblich keine Aufregung. „Uns hat der Bescheid überhaupt nicht überrascht. Es ist ein völlig normaler Vorgang, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt noch Liquiditäts-Nachweise einreichen müssen. Bisher haben wir immer problemlos die Lizenz erhalten“, sagte Sportvorstand Martin Bader in Bild. Vom Einspruchsrecht bis kommenden Montag will der Club deshalb auch keinen Gebrauch machen.

Die geforderten Nachweise müssen bis Mitte Mai bei der DFL vorliegen, derzeit hat der Club aber allem Anschein nach mehr Probleme, als er zugeben will. Offiziell haben die Franken drei Millionen Euro Schulden, in das laufende Geschäftsjahr müssten aber auch die Transfererlöse für Josip Drmic, Hiroshi Kiyotake oder Daniel Ginczek in Höhe von 15 Millionen Euro und weitere Einnahmen in Höhe von etwa 23 Millionen Euro einfließen.

Der Club arbeite die Bedingungen ab, „sie bringen den Verein aber nicht in die Bredouille“, sagte Aufsichtsratschef Thomas Grethlein den Nürnberger Nachrichten. Trotz der Einnahmen droht aber zum 30. Juni ein großes Minus. Erhebliche Auswirkungen auf den Etat für die Saison 2015/16 hat vor allem eine Fan-Anleihe von sechs Millionen Euro, die im April 2016 zurückgezahlt werden muss.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.