"Schwierige Entscheidung"

Dotschew tritt als Trainer von Zweitligist Aue zurück

+
Aues Trainer Pavel Dotchev nach der 1:4-Niederlage Dynamo Dresden. 

Aue - Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue und Trainer Pavel Dotchev haben sich getrennt. Der Verein nahm das Rücktrittsgesuch des 51-Jährigen an, wie Präsident Helge Leonhardt auf einer Pressekonferenz bestätigte.

Pawel Dotschew ist als Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten Erzgebirge Aue zurückgetreten. Das bestätigten der Bulgare und Vereinspräsident Helge Leonhardt auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstagnachmittag, zwei Tage nach der klaren 1:4-Niederlage im Sachsenderby gegen Dynamo Dresden.

"Es war eine schwierige Entscheidung, weil mir das alles hier viel bedeutet", sagte Dotschew, der mit Aue im vergangenen Jahr den Sprung in die 2. Liga geschafft hatte: "Die Entscheidung hat viel Kraft gekostet, aber sie muss so gemacht werden. Es geht nicht um die Person Pawel Dotschew, sondern um den Verein. Vielleicht kann eine neue Person neue Impulse geben." Der Aufsteiger steht mit 18 Punkten am Tabellenende der 2. Liga. Aus den letzten 13 Spielen gelang dem Team nur ein Sieg.

"Du bist ein Ehrenmann und hast Würde und Charakter gezeigt", sagte Leonhardt: "Er verlässt den Verein durch die Vordertür." Es gebe, so Leonhardt "keinen Plan B". Zunächst wird die Mannschaft von den Co-Trainern Robin Lenk, Max Urwantschky und Werner Schoupa betreut.

dpa/sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.