Er war mit Bodyguards im Auto unterwegs

Auftragsmord? Präsident von Fußballverein getötet

Villanueva - Mario Verdial, Präsident des honduranischen Fußballvereins Real España, ist am Donnerstag von mutmaßlichen Auftragsmördern erschossen worden. Auch seine Leibwächter kamen ums Leben.

Mutmaßliche Auftragsmörder haben einen der Präsidenten des honduranischen Fußballvereins Real España getötet. Die Angreifer eröffneten am Donnerstag in der Ortschaft Villanueva das Feuer auf das Auto von Mario Verdial, wie die Zeitung „El Heraldo“ unter Berufung auf die Polizei berichtete. Bei dem Anschlag kamen auch Verdials Leibwächter und der Fahrer eines Motorradtaxis ums Leben.

„Der Vorstand, der Trainerstab, die Spieler und die Mitarbeiter bedauern den Tod von Mario Verdial“, schrieb Real España auf Twitter. „Er ruhe in Frieden.“ Der Unternehmer war einer von drei Präsidenten des Erstligisten aus San Pedro Sula. Mit 66 Morden je 100.000 Einwohnern ist Honduras das gefährlichste Land der Welt außerhalb von Kriegsgebieten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.