Zwei Bestwerte von Oliver Kahn

Augen auf: Diese Bundesliga-Rekorde sind am Wochenende in Gefahr

Oliver Kahn zeigt mit seinen Torwarthandschuhen eine Brille.
+
Augen auf - oder lieber zu? Gleich zwei Rekorde von Torwartlegende Oliver Kahn könnten an diesem Wochenende fallen.

Überall werden Spiele abgesagt oder verschoben, die Fußball-Bundesliga geht aber auch an diesem Wochenende unverwüstlich an den Start. Vier Fragen, die am sechsten Spieltag im Fokus stehen.

Kassel - Definitiv verzichten müssen die Bundesligavereine auf ihre Fans. - Das steht außer Frage. Andere Fragen sind jedoch offen.

1. Purzeln zwei Rekorde von Oliver Kahn?

Die Bayern, sie eilen von Rekord zu Rekord. An diesem Wochenende muss ausgerechnet der „Titan“ Oliver Kahn um zwei Bestmarken bangen, wenn die Münchner am Samstag um 15.30 Uhr (Sky) beim 1. FC Köln zu Gast sind. So kann Manuel Neuer gegen Köln zum 196. Mal zu Null spielen und würde so mit Kahns Bundesligarekord gleichziehen.

Zugleich könnte Thomas Müller bei einem Sieg seinen 260. Dreier mit den Bayern feiern – so viele hat auch Kahn geholt. In der Bundesliga hätte dann einzig Manfred Kaltz noch mehr Partien gewonnen als Müller (291). Oliver Kahn, inzwischen Vorstandsmitglied und -vorsitzender des FCB in spe, wird es wohl verkraften.

2. Darf Sven Schipplock von Beginn an spielen?

Die Frage klingt natürlich erstmal unwichtig, sofern man nicht gerade Fan von Arminia Bielefeld ist. Aber: In Wolfsburg wurde Schipplock am vergangenen Wochenende zum 100. Mal in der Bundesliga eingewechselt. Und das in seinem erst 154. Bundesligaspiel überhaupt – in knapp 65 Prozent seiner Einsätze wurde der 31-Jährige also eingewechselt. In so wenigen Partien kam vor ihm übrigens kein Spieler zu seiner 100. Einwechslung.

Passend zum Jubiläum schoss der 31-Jährige sein 20. Bundesligator: Er traf zum 1:2-Endstand. Gegen Dortmund hofft Schipplock im Westfalen-Derby am Samstag nun ausnahmsweise auf einen Platz in der Startelf.

3. Wann dürfen die Mainzelmännchen jubeln?

So langsam dürfte Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen Angst und Bange werden. Sie – die Mainzelmännchen – machen sich Sorgen um den Klub ihrer Heimat, den FSV Mainz 05. Der Verein ist mit fünf Pleiten gestartet, nur ein Team ging in der Bundesliga-Geschichte mit noch mehr Niederlagen in eine Spielzeit. Fortuna Düsseldorf stieg 1991/92 nach sechs Auftaktpleiten ab.

Nicht nur zuhause bei den Mainzelmännchen, auch in Nordhessen drückt man dem Mainzer Trainer Jan-Moritz Lichte aus Baunatal für das Spiel am Samstag in Augsburg auf jeden Fall die Daumen: Jede Serie muss schließlich irgendwann mal enden.

4. Wie schwer sind die Bayer-Beine?

Europa-League-Spiel in Prag, 70 Minuten in Unterzahl und dann auch noch 0:1 verloren. Der Donnerstag war ein gebrauchter Tag für Leverkusen. Aber: Bayer ist in der Liga noch ungeschlagen und hat in Lukas Hradecky einen Torwart in Top-Form. Er trieb Prag mit zahlreichen Paraden fast zur Verzweiflung. Auf ihn wird es auch am Sonntag in Freiburg (15.30 Uhr) ankommen.

Von Björn Friedrichs Und Werner Welsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.