Trainer Weinzierl spricht Einsatzgarantie aus

Augsburg setzt auf umworbenen Shooting-Star

+
Augsburgs Abdul Rahman Baba wird heftig vom FC Chelsea umworben.

Augsburg - Der FC Augsburg will in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Elversberg kein Risiko eingehen. Trainer Weinzierl setzt auf seinen umworbenen Shooting-Star.

Der FC Augsburg will mit Abwehrspieler Abdul Rahman Baba in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Fußball-Viertligisten SV Elversberg antreten. „Er wird trainieren und er wird morgen spielen“, verkündete Trainer Markus Weinzierl einen Tag vor der Partie am Freitag (20.00 Uhr). Der Ghanaer Baba wird vom FC Chelsea heftig umworben, Medienberichten zufolge soll der englische Spitzenverein eine Offerte über 25 Millionen Euro abgegeben haben. Ob der Linksverteidiger daher beim Bundesligisten bleiben wird, ist offen.

Die Augsburger wollen in Elversberg eine Erstrundenblamage wie im Vorjahr in Magdeburg vermeiden. „Das kann einmal vorkommen, sollte aber kein zweites Mal vorkommen“, betonte Weinzierl, der die Aufgabe im Saarland vor allem als Kopfsache charakterisierte. „Wenn wir 100 Prozent bringen, werden wir weiterkommen. Wenn wir nicht 100 Prozent bringen wie im letzten Jahr, dann kann das ein blaues Auge geben.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.