Aus für Trainer Finke und Kamerun beim Afrika Cup

+
Der Ivorer Max-Alain Gradel hat das 1:0 gegen Kamerun erzielt. Foto: Gavin Barker

Mongomo (dpa) - Trainer Volker Finke ist mit Kamerun beim Afrika-Cup ausgeschieden. Kamerun verlor sein letztes Spiel in Gruppe D gegen das Team der Elfenbeinküste mit 0:1.

In der entscheidenden Begegnung der beiden WM-Teilnehmer um den Einzug ins Viertelfinale in Malabo erzielte der für den französischen Fußball-Erstligisten AS St. Etienne spielen Max-Alain Gradel das Tor des Tages in der 36. Minute. Die Elfenbeinküste trifft nun am Sonntag auf Algerien. Die Begegnungen am Samstag bestreiten Kongo-Brazzaville und Kongo sowie Tunesien und Äquatorialguinea.

Kamerun hatte sich in den ersten beiden Partien des Kontinentalturniers in Äquatorialguinea jeweils mit 1:1 von Guinea und Mali getrennt. Mit lediglich zwei Punkten ist das Team Tabellenletzter in der Gruppe D. Nach den beiden Unentschieden hatte es Kritik an der Aufstellung von Finke gegeben. Kameruns Verbandsfunktionär Joseph Owona verteidigte jedoch die Entscheidungen von Finke.

Im anderen Gruppenspiel in Mongomo gab es zwischen Mali und Guinea ein 1:1. Die beiden Teams liegen nun mit jewels drei Zählern punkt- und torgleich auf den Plätzen zwei und drei, so dass das Los über den Einzug ins Viertelfinale gegen Ghana entscheidet. Kevin Constant (15.) hatte Guinea in Führung gebracht, Modibo Maiga schaffte kurz nach der Pause den Ausgleich.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.