Aussortiert: Hoffenheim will Tim Wiese schützen

+
Tim Wiese

Zuzenhausen. Im Internet, in seiner eigenen Welt, ist Tim Wiese immer noch der Größte. Im Nationaltrikot hält der Torwart da jeden Ball, er posiert cool in seiner Lederjacke und mit bedrohlichem Blick.

Nichts und niemand scheint ihm etwas anhaben zu können. Im rauen Bundesliga-Alltag beim Abstiegskandidaten 1899 Hoffenheim ist das seit Donnerstag ganz anders: Wiese kann nicht mehr. Und das hat für ihn anscheinend der Verein entschieden.

„Tim ist in der jetzigen Situation absolut chancenlos“, sagte 1899-Manager Andreas Müller: „Egal, was er macht, er hat keine Möglichkeit, vernünftig bewertet zu werden. Der Druck, fehlerfrei zu sein, mit dem er in jedes Spiel gehen muss, ist unmenschlich. Ich glaube, das kann er im Moment nicht leisten.“

Beim Spiel am Samstag gegen den SC Freiburg (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) wird Wiese (31) Zuschauer sein. Der neue Trainer Marco Kurz will ihn schützen. Ob Wiese überhaupt noch einmal in den Kampf gegen den Abstieg eingreifen wird oder darf, ist ungewiss. „Wir haben eine große Vorsorgepflicht gegenüber dem Menschen Tim Wiese“, sagte Müller: „Aber auch dem Verein gegenüber.“

Hoffenheim steht in der Bundesliga mit dem Rücken zur Wand. Hochambitioniert unter Ex-Trainer Markus Babbel in die Saison gestartet, war die Hinrunde ein einziger Absturz für den Herbstmeister von 2008. Wiese, erst im Sommer von Werder Bremen gekommen und direkt zum Kapitän ernannt, hatte mit mehreren schwerwiegenden Patzern zwar einen entscheidenden Anteil daran – die öffentliche Kritik konzentrierte sich jedoch fast ausschließlich auf den ehemaligen Nationaltorwart. Ein Paket, das selbst für den extrovertierten und breitschultrigen Wiese zu schwer war.

Video: Das ist der neue Keeper

„Diese Monate, die Tim miterleben musste, waren teilweise unmenschlich“, sagte Müller: „Da haben wir uns jetzt in die Verantwortung genommen, ihn zu befreien, damit er stabil zu uns zurückkommen kann.“

Ersatzkandidat ist der Brasilianer Heurelho Gomes vom englischen Erstligisten Tottenham Hotspur, der bereits auf der Transferliste der Deutschen Fußball Liga (DFL) steht. Gomes twitterte schon, er sei in Deutschland zum Medizincheck.

„Schön, wenn er da steht, kann ihn ja auch einer verpflichten“, sagte Manager Andreas Müller. Allerdings werde Wiese in keinem Fall abgegeben. „Wir erwarten, dass er mit voller Kraft zurückkommt“, sagte Müller. Die Maßnahme von Kurz sei darauf bedacht, Wiese „aus dem Fokus“ zu nehmen. Was mit ihm passiert ist, sei „erschreckend“, sagte Kurz. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.