Vier Jahre im Amt

Australiens Nationaltrainer tritt trotz WM-Teilnahme zurück

+
Ange Postecoglou hört als australischer Nationaltrainer auf.

Nur eine Woche nach der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2018 in Russland ist Ange Postecoglou als Trainer der australischen Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten.

Sydney - Australiens Nationaltrainer Ange Postecoglou hat trotz der Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland seinen Rücktritt erklärt. „Ich habe entschieden, dass meine Reise als Coach der Socceroos endet“, sagte der gebürtige Grieche mit australischem Pass am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Sydney.

Die Australier hatten sich in der vergangenen Woche durch einen 3:1-Sieg gegen Honduras zum vierten Mal in Folge für eine WM qualifiziert. Schon vor der Begegnung hatte es Spekulationen um einen Abschied Postecoglous gegeben.

Der 52-Jährige hatte das Amt im Oktober 2013 als Nachfolger von Holger Osieck angetreten. Bei der WM 2014 war er mit Australien nach drei Niederlagen als Gruppenletzter ausgeschieden.

„Ich bin enttäuscht und auch ein bisschen verdutzt“

„Ich bin wirklich enttäuscht, dass er nicht mit nach Russland kommen wird“, sagte David Gallop, Geschäftsführer des australischen Fußball-Verbandes FFA: „Ich bin enttäuscht und auch ein bisschen verdutzt. Aber ich verstehe, dass man manchmal einen Punkt erreicht, an dem man einfach weiß, dass man etwas anderes machen muss.“

SID/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.