Fußball

Australischer Fußball-Profi Cavallo outet sich als schwul

Josh Cavallo
+
Josh Cavallo.

Der aktive Fußballprofi Josh Cavallo vom australischen Erstligisten Adelaide United hat sich als homosexuell geoutet.

„Ich bin Fußballer, und ich bin stolz, schwul zu sein“, sagte der 21 Jahre alte Jugend-Nationalspieler Australiens am Mittwoch in einem von seinem Verein veröffentlichten Video-Statement.

Cavallo hofft, mit seinem Coming-out andere Menschen und Fußballer zu ermutigen. „Es ist erstaunlich zu wissen, dass es derzeit keine schwulen Profifußballer gibt, die sich outen und aktiv spielen. Nicht nur in Australien, sondern auf der ganzen Welt“, schrieb Cavallo. „Ich weiß, dass es andere Spieler gibt, die sich bisher noch nicht hervorgewagt haben. Ich möchte helfen, dies zu ändern.“

Es sei „ein langer Weg bis zu diesem Punkt“ gewesen. „Jetzt könnte ich nicht glücklicher sein mit meiner Entscheidung“, schrieb Cavallo auf Instagram. Seine Familie, seine Freunde und sein Verein hätten ihn großartig unterstützt. „Josh hat unglaublichen Mut bewiesen, einer der wenigen Profisportler zu sein, die so mutig sind. Ich habe nichts als Bewunderung und Unterstützung für ihn, ebenso wie alle Spieler und das Trainerteam“, sagte sein Trainer Carl Veart.

In Deutschland outete sich als bisher einziger Profi der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger nach dem Ende seiner Karriere. Als erster Profi-Fußballer hatte sich Justin Fashanu vom englischen Premier-League-Club West Ham United 1990 während seiner Karriere geoutet. 2013 tat es der frühere US-Nationalspieler und Major-League-Soccer-Profi Robbie Rogers. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.