Häme im Netz

Axel Schulz findet mögliche WM-Bestechung „in Ordnung“

+
Axel Schulz erntet für seine Meinung Kritik im Netz.

Berlin - Axel Schulz billigt die mögliche Bestechung bei der WM-Vergabe. Für seine Meinung erntet der Ex-Schwergewichtsboxer Häme und Spott im Netz.

Ex-Boxer Axel Schulz hat seine ganz eigene Sicht auf die Affäre rund um die Fußball-Weltmeisterschaft 2006. „Das gehört zum Sport dazu. Es ist gang und gäbe, dass man andere Mittel sucht, um sein Ziel zu erreichen. Dementsprechend ist das alles in Ordnung“, sagte Schulz am Mittwochabend am Rande einer Veranstaltung in Berlin. Einem möglichen Bestechungsversuch vor der WM-Vergabe an Deutschland soll man nach Ansicht des 47-Jährigen nicht weiter nachgehen.

Auch den ins Zentrum des Skandals geratene Franz Beckenbauer solle man „in Ruhe lassen“. „Womit hat er sich denn schuldig gemacht? Er hat uns einfach eine tolle WM besorgt. Er hat sich nicht selbst Geld in die Tasche gesteckt. Im Gegenteil: Er hat sogar noch etwas ausgegeben“, erklärte Schulz.

Im Internet sorgte der Ex-Sportler mit seinen Kommentaren für Spott. „Axel Schulz hält seine Bewerbungsrede für einen Posten als Sportfunktionär“, meinte ein Nutzer bei Facebook lakonisch. „Der Preis für die dümmste Aussage zum #DFBgate geht an Axel #Schulz! Glückwunsch“, schrieb ein Twitter-User.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.