Babelsberg weist Verwicklung in Wettskandal zurück

Potsdam - Regionalligist SV Babelsberg 03 hat eine Verwicklung in einen mutmaßlichen erneuten Fußball-Wettskandal zurückgewiesen.

„Wir sind vor einer Woche vom DFB auf mögliche Unstimmigkeiten aufmerksam gemacht worden. Wir hätten sonst im Traum nicht daran gedacht, dass es Manipulationen gibt“, sagte Archibald Horlitz, der Präsident von Babelsberg 03, der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte einen Bericht der Bild-Zeitung (Donnerstag).

Im Fokus des DFB und der Staatsanwaltschaft Bochum steht ein Testspiel am 28. Januar 2015 gegen den polnischen Zweitligisten Flota Swinemünde, in dem sich Babelsberg mit 4:2 (0:1) durchsetzte. Swinemünde führte zur Halbzeit mit 1:0, nach dem Seitenwechsel tauschte der rumänische Trainer mindestens sechs Spieler aus. Danach erzielten die Babelsberger vier Treffer. Angeblich sind auf dem asiatischen Wettmarkt sechsstellige Summen für den Fall gesetzt worden, dass Flota mehr als drei Gegentore kassiert.

Der Dienstleister Sportradar hatte die Unregelmäßigkeiten entdeckt und sofort den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Europäische Fußball-Union UEFA informiert. Der rumänische Trainer und einige Spieler haben Flota inzwischen verlassen. „Das scheint mir im Nachhinein eine abgekartete Sache gewesen zu sein. Von unserer Seite aus hatte da aber niemand Aktien dran“, erklärte Horlitz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.