Erst später eine Verstärkung?

"Bad Boy" Boateng: "Ich brauche noch ein bisschen Zeit"

+
Kevin-Prince Boateng am Sonntag im Spiel gegen den SC Freiburg

Kevin-Prince Boateng gilt als kontroverser Charakter. Nach seinem Debüt für Eintracht Frankfurt gibt sich der Bundesliga-Rückkehrer aber betont gelassen.

Freiburg - Als Kevin-Prince Boateng nach 833 Tagen sein Comeback in der Fußball-Bundesliga feierte, schlug dem Profi mit dem Skandal-Image gnadenlose Ablehnung entgegen. Das Pfeifkonzert aus dem Fanblock des SC Freiburg bei der Einwechslung des Frankfurter Neuzugangs in der 67. Minute führte allerdings vor allem dazu, dass sich Eintracht-Trainer Niko Kovac in seiner Entscheidung pro Boateng nur noch mehr bestätigt fühlte.

"Ich werte das als Wertschätzung ihm gegenüber. Wenn ein Spieler mit so einer Qualität wieder in der Bundesliga aufläuft, dann denken die Zuschauer sicher, dass er noch etwas bewirken kann", sagte Kovac nach dem ansonsten eher müden 0:0 beim Saisonauftakt: "Ich weiß allerdings nicht, warum er so ausgepfiffen wurde. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er im Breisgau etwas verbrochen hat. Insofern sollte man das sein lassen."

Boateng ganz bescheiden: „Ich brauch noch Zeit“

Boateng selbst gab sich nach seinem Debüt im Eintracht-Trikot, bei dem er in der 69. Minute mit einem Kopfball seine auffälligste Szene hatte, betont gelassen. "Es ist noch ganz früh. Ich brauche noch ein bisschen Zeit, um alle besser kennenzulernen", äußerte der 30-Jährige, der nach seiner Verpflichtung am Freitag erst eine Trainingseinheit absolvieren konnte, bei Sky. Der frühere Nationalspieler Ghanas, der im Mai 2015 bei Schalke 04 rausgeworfen wurde, will in den kommenden Wochen zur festen Größe bei der Eintracht werden: "Ich hoffe, dass ich der Mannschaft dann auf und neben dem Platz helfen kann."

Den Auftritt seiner neuen Mannschaft bewertete der Halbbruder des deutschen Nationalspielers und Weltmeisters Jerôme Boateng differenziert. "Wenn man die Torchancen sieht, die wir in der ersten Halbzeit hatten, haben wir zwei Punkte liegen gelassen", äußerte Boateng, der erst am Mittwoch seinen Vertrag beim spanischen Erstligisten UD Las Palmas aufgelöst hatte: "Aber ich bin sehr positiv. Defensiv haben wir es sehr gut gemacht. Wenn man vorne dann die Tore nicht macht, dann ist der Punkt okay."

Freiburg ringt mit dem „Auftaktfluch“

Tatsächlich war die runderneuerte Eintracht, die sechs Neuzugänge in der Startelf aufbot, vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwaldstadion die bessere Mannschaft - zum ersten Dreier in Freiburg seit acht Jahren reichte es für die Hessen aber nicht. Die größte Möglichkeit vergab der Franzose Sébastien Haller, der in der 36. Minute die Latte traf. Trotz des verpassten Dreiers war es der erste Auswärtspunkt der Frankfurter nach sieben Pleiten in Folge in der vergangenen Saison.

Der Sport-Club wird dagegen seinen "Auftaktfluch" nicht los. Die Breisgauer, die das blamable Aus in der Europa-League-Qualifikation gegen den slowenischen Pokalsieger NK Domzale offenbar noch nicht verdaut haben, warten seit 16 Jahren auf einen Sieg am ersten Spieltag. Und die nächsten Partien der Freiburger bei RB Leipzig und gegen Borussia Dortmund versprechen auch nicht unbedingt eine große Punkte-Ausbeute...

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.