Ab K.O.-Runde im Einsatz

So sieht der Ball fürs Champions-League-Finale aus

+
Mit dem "Top Star" wird ab der K.O-Runde der Champions-League gespielt.

Berlin - Die zwei Finalisten werden noch gesucht, der Ball für das Champions-League-Endspiel 2015 in Berlin liegt schon bereit.

„Top Star“ heißt das Spielgerät, mit dem am 6. Juni in der deutschen Hauptstadt der Nachfolger von Real Madrid als Sieger der europäischen Fußball-Königsklasse gesucht wird. Mit Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04 und Bayer Leverkusen sind noch vier deutsche Teams im Rennen.

Der Ball zeigt das Brandenburger Tor, den Berliner Bären und das Olympiastadion, dazu den Pokal. „Jeder Stern auf dem Ball hat sein eigenes unverwechselbares und farbenprächtiges Design“, teilte die Europäische Fußball-Union bei der Vorstellung des „Top Stars“ am Montag mit. „Das Design wurde durch die dynamische, junge und hippe Szene von Berlin inspiriert.“

Schon vom Achtelfinale an wird in der Champions League mit dem neuen Ball von adidas gespielt. Im Berliner Olympiastadion beträgt die UEFA-Kapazität 74 244 Zuschauer. In der von 2000 bis 2005 rekonstruierten Arena fand 2006 das WM-Endspiel statt, das Italien im Elfmeterschießen gegen Frankreich gewann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.