Zu 180-Mio-Klausel

Barca-Keeper Ter Stegen: Zahlt für einen Torwart wohl keiner

+
Sieht in seiner Ausstiegsklausel eine Art Wertschätzung seiner Arbeit: Barca-Keeper Marc-Andre ter Stegen. Foto: Matthias Oesterle

Prag (dpa) - Marc-André ter Stegen sieht in einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag beim FC Barcelona vor allem "Bestätigung und Wertschätzung". Der 25 Jahre alte deutsche Nationaltorwart hat bei den Katalanen einen Kontrakt bis 2022.

"Der Verein wollte das unbedingt und hat damit ein Zeichen gesetzt, dass er auf mich baut", sagte ter Stegen zu der Klausel. "Für den Club ist es eine Sicherheit, da vermutlich keiner jemals 180 Millionen Euro für einen Torwart zahlen wird", ergänzte der ehemalige Mönchengladbacher in einem Interview des Internetportals sportbuzzer.de.

"Der Markt ist momentan etwas wild, würde ich sagen. Und der Markt macht den Preis, nicht die Spieler. Jeder versucht, das Beste für sich rauszuholen", erklärte ter Stegen, dem Bundestrainer Joachim Löw für das WM-Qualifikationsspiel am Freitag in Prag gegen Tschechien den Platz in der Startelf eingeräumt hatte.

Termine Nationalmannschaft

Länderspiel-Termine

WM-Qualifikation, Gruppe C

Sportliche Leitung um Löw

DFB-Kader für Spiele gegen Tschechien und Norwegen

Ablaufplan der Länderspielwoche

Länderspielbilanz gegen 91 Gegner

Nationalspieler von A bis Z

Sportliche Leitung der Nationalelf

Team hinter dem Team

Interview ter Stegen bei sportbuzzer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.