Nach Kurz-Debüt

Barca-Trainer gibt Dembélé Mitschuld an Verletzung

+
Verletzte sich gleich in seinem ersten Spiel für den FC Barcelona: Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé. Foto: Francisco Seco

Barcelona (dpa) - Chefcoach Ernesto Valverde vom FC Bacelona hat seinem Neuzugang Ousmane Dembélé eine Mitschuld an der gravierenden Verletzung gegeben. Valverde erklärte auf der Hompege des Vereins, dass Dembélé den Sehnenriss im linken Oberschenkel zum Teil seiner Unerfahrenheit zuschreiben muss.

Dembélé hatte sich die Verletzung am vergangenen Samstag in der 29. Minute seines Debüt-Spiels beim FC Barcelona in Getafe (2:1) zugezogen. Nach der Video-Auswertung kam Valverde zu dem Schluss, dass so etwas einem erfahrenen Spieler kaum passiert wäre. "Er ist ein sehr schneller Spieler. Die Bewegung die er machte, ist eines der schlimmsten Dinge, die Du dem Oberschenkel antun kannst", sagte Valverde. Der 20-jährige Franzose lässt sich am Dienstag in Helsinki operieren und wird Barca rund vier Monate fehlen.

Dennoch zeigt Trainer Valverde Mitgefühl mit dem von Borussia Dortmund zum FC Barcelona gewechselten Jungstar. "Für einen Spieler wie ihn ist es das größte Übel, wenn er verletzt ist und der Mannschaft nicht helfen kann. Er muss jetzt viel Geduld zeigen", sagte Valverde.

Meldung zur Operation Dembeles in Helsinki auf Homepage FC Barcelona (englisch)

Aussagen von Valverde auf Homepage FC Barcelona (englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.