Tauziehen um BVB-Star

Neue Entwicklung in Sachen Dembélé-Transfer

+
Ousmane Dembélé: Geht er oder bleibt er?

Seit Wochen zieht sich der avisierte Transfer von Ousmane Dembélé zum FC Barcelona. Jetzt haben die Katalanen einen Vermittler nach Dortmund geschickt.

Dortmund - Aktuell steht Ousmane Dembélé bei Borussia Dortmund unter Vertrag. Wenn es nach dem FC Barcelona geht, soll sich das bald ändern. Der suspendierte BVB-Profi soll nach wie vor zum spanischen Spitzenklub wechseln.

Um den ins Stocken geratenen Transfer des 20-Jährigen doch noch zu realisieren, haben die Katalanen nach Informationen der Bild Marco Lichtsteiner als Vermittler nach Dortmund entsandt. Der Schweizer, der gleichzeitig zum Beraterstab von Dembélé gehört, soll sich auch schon mit Michael Zorc getroffen haben. Der BVB dementiert das allerdings. Zuletzt hatte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke gesagt, dass man „nicht bis zum 31. August“ mit einem Transfer warten werde.

Sollte Lichtsteiner keinen Durchbruch in der Causa Dembélé schaffen, haben sich die Spanier offenbar schon einen Plan B zurechtgelegt. Nach Informationen der „Mundo Deportivo“ ist Barcelona auch an Leon Goretzka von Schalke 04 sowie an Leipzigs Naby Keita interessiert und hat diese beim direkten Duell am Samstag beobachten lassen. Allerdings haben beide Vereine bereits beteuert, ihren Spieler im Sommer nicht abgeben zu wollen.

Die Millionen aus dem Transfer von Neymar zu Paris St.-Germain sind zu einem großen Teil noch verfügbar. Lediglich der Brasilianer Paulinho wurde für 40 Millionen Euro von Guangzhou Evergrande verpflichtet.

sh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.