Stürmer reagiert süffisant

Batshuayi-Vorwürfe: UEFA stellt Rassismus-Verfahren gegen Atalanto Bergamo ein

+
Michy Batshuayi soll von italienischen Fans rassistisch beleidigt worden sein.

Die UEFA hat das Verfahren gegen Atalanta Bergamo, das sie nach den Rassismusvorwürfen von BVB-Stürmer Michy Batshuayi angestrengt hatte, eingestellt. 

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat die Untersuchung von Rassismusvorwürfen von Borussia Dortmunds Michy Batshuayi im Rahmen des Europa-League-Spiels bei Atalanta Bergamo eingestellt. Das gab die UEFA am Donnerstag ohne Angabe von Details bekannt. Der belgische Stürmer hatte sich nach dem 1:1 im Hinspiel Ende Februar über Affenlaute von Atalanta-Fans beklagt.

Batshuayi reagierte auf die Mitteilung aus Nyon mit Ironie. "Muss meine Einbildung gewesen sein", schrieb der 24-Jährige bei Twitter.

Weil Anhänger im Stadion von Reggio Emilia unter anderem Pyrotechnik zündeten und Gegenstände aufs Feld schmissen, muss Bergamo allerdings eine Geldstrafe in Höhe von 34.000 Euro zahlen. Auch für die Dortmunder sind wegen solcher Vergehen 40.000 Euro fällig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.