Auslosung in Nyon

Bayer Leverkusen in CL-Playoffs gegen Lazio Rom

+
Die Werkself freut sich auf die Play-offs zur Champions League. 

Nyon - In den Playoffs für die Champions League trifft Bayer 04 Leverkusen auf Lazio Rom mit Ex-Nationalspieler Miroslav Klose. 

Bayer Leverkusen erwischte mit Weltmeister Miroslav Klose und Lazio Rom das schwerstmögliche Los, Borussia Dortmund kann angesichts von Gegner Odds BK dagegen getrost für die Europa League planen: Die Auslosung der Play-offs für die europäischen Wettbewerbe hat bei den beteiligten deutschen Spitzenklubs unterschiedliche Emotionen ausgelöst.

Für Bayer führt der Weg zur dritten Champions-League-Teilnahme in Folge über die alte Heimat von Sportchef Rudi Völler - der sich auf die Rückkehr nach Rom aber nur bedingt freute. „Auf den ersten Blick ist das eine tolle Geschichte. Rom ist die schönste Stadt der Welt“, sagte der Weltmeister von 1990: „Leider spielen sie auch guten Fußball. Nicht nur AS Rom, sondern auch Lazio.“

Trainer Roger Schmidt nahm das Los dagegen mit einer Portion Galgenhumor hin. „Es ist kein Schock“, sagte er: „Ich rechne bei solchen Sachen immer mit dem Schlimmsten.“ Die Chancen stünden 50: 50, „dass wir das Rückspiel zu Hause haben, ist positiv. Wir haben auf jeden Fall die Chance, uns da durchzusetzen. Wir wollen aus dieser Saison auf jeden Fall eine Champions-League-Saison machen.“

Dass die Bundesliga im kommenden Jahr zum dritten Mal in Folge mit vier Klubs in der Gruppenphase vertreten ist - Meister Bayern München, Vize VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach sind direkt qualifiziert - ist aber durchaus fraglich. Es sei „kein Zufall“, dass Lazio im Vorjahr Dritter der Serie A geworden sei, erklärte Völler: „Sie haben sehr guten Fußball gespielt. Und man muss kein Experte sein, um zu wissen, dass sie zusammen mit AS Monaco das Team im Topf waren, das sich mit uns auf Augenhöhe befindet.“

Die italienischen Medien sahen in dem Bundesligisten ein Glückslos für Lazio. „Es hätte schlimmer kommen können“, schrieb die Gazzetta dello Sport: „Das Los war nicht ungnädig und erspart Lazio die größten Gefahren.“

Diese hätten nach Ansicht der Italiener unter anderem Bastian Schweinsteiger und Shkodran Mustafi gehießen. Nationalmannschaftskapitän Schweinsteiger trifft mit Manchester nun auf den FC Brügge, Shkodran Mustafi mit dem FC Valencia auf den letztjährigen Viertelfinalisten AS Monaco.

Der BVB muss sich dagegen unter normalen Umständen keine Sorgen um die Qualifikation für die Europa League machen - vor allem, wenn er so spielt wie in der berauschenden 2. Halbzeit beim 5:0 (0:0) im Rückspiel der 3. Qualifikationsrunde gegen den Wolfsberger AC, zudem Henrich Mchitarjan einen Hattrick innerhalb von 14 Minuten beisteuerte.

Dortmunds Erzrivale Schalke 04 und das Überraschungsteam des FC Augsburg haben als Fünfter und Sechster der abgelaufenen Bundesliga-Saison das Ticket für die am 17. September beginnende Gruppenphase bereits sicher.

SID/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.