Bayer-Sportchef Völler: Spieler-Markt wird schwieriger

+
Rudi Völler beobachtet die Entwicklungen am Spieler-Markt sehr genau. Foto: Daniel Naupold

Düsseldorf (dpa) - Die Bundesliga wird die wachsende englische Fußball-Finanzmacht nach Ansicht von Rudi Völler immer stärker zu spüren bekommen.

"Der Markt wird schwieriger, man muss noch pfiffiger und schneller sein", sagte der Sportchef von Bayer Leverkusen der "Bild am Sonntag" zu Spielerwechseln wie Bastian Schweinsteiger zu Manchester United oder Roberto Firmino, für den der FC Liverpool an 1899 Hoffenheim 41 Millionen Euro zahlte.

"Grundsätzlich werden wir in Zukunft noch den einen oder anderen Spieler verlieren", sagte Völler. "Es ist einfach mehr Geld im Umlauf, da wird es Abgänge geben, die wehtun." Bis auf Bayern München könne es in der Bundesliga jeden treffen.

Die Frage sei immer, wie lange könne man dem Werben um einen Spieler standhalten? "Kann sein, dass du viel Geld für einen Spieler kriegst, aber keinen passenden Ersatz findest und dann plötzlich noch mehr Geld in die Hand nehmen musst", erklärte der frühere Nationalstürmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.