Angeschlagener Meister reist zum Lieblingsgegner

Bayern-Profis in der Pflicht - Trainersuche überlagert Berlin-Spiel

+
Willy Sagnol (l.) übernimmt in Berlin das Bayern-Zepter, nachdem Carlo Ancelotti nicht mehr Trainer der Roten ist.

Nach dem Rauswurf von Carlo Ancelotti sind die Bayern-Profis im Duell bei Hertha BSC gefordert. Nur ein klarer Erfolg verhindert noch größeren Druck. Bei der Trainersuche gibt es mehrere Optionen.

Berlin - Die offene Trainerfrage überlagert den Auftritt des FC Bayern München bei Hertha BSC. Doch ungeachtet der Suche nach einem dauerhaften Nachfolger von Carlo Ancelotti brauchen die von Paris Saint-Germain gedemütigten Münchner dringend einen Sieg, damit sich der Druck nicht auch in der Bundesliga noch weiter erhöht. „Das Wichtigste ist jetzt, das Spiel in Berlin zu gewinnen“, betonte Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Nur ein - möglichst klares - sportliches Zeichen am Sonntag (15.30 Uhr, im Live-Ticker bei tz.de*) in der Hauptstadt würde die Situation in der Länderspielpause nicht erneut verschärfen. Der Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund erhöhte sich durch den BVB-Sieg am Samstag beim FC Augsburg auf sechs Punkte. Nachdem Salihamidzic im Vorfeld der Partie öffentlich das weitere Vorgehen in der Trainerfindung erläuterte, wird im Olympiastadion vor allem Interimscoach Willy Sagnol bei seiner Premiere in der vorübergehenden Chefrolle im Fokus stehen.

Im Gegensatz zu Ancelotti in seiner Bayern-Spätphase wird erwartet, dass der Franzose voraussichtlich auf die stärksten zur Verfügung stehenden Kräfte setzt. Man dürfe aber nicht nur dem Franzosen „die Aufgabe geben“, forderte Salihamidzic und nahm die beim 0:3 in der Champions League enttäuschenden Spieler in die Pflicht.

Abseits des Platzes werde die Findungskommission mit Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und ihm nun „den besten Trainer in diesem Moment“ ermitteln, sagte der 40 Jahre alte Sportdirektor-Novize.

Naheliegendste Lösung der aktuell verfügbaren Kandidaten zum schwierigen Zeitpunkt mitten in der Saison ist dabei Thomas Tuchel. Der frühere Dortmunder mit einem Wohnsitz in München hätte die nötige internationale Erfahrung, besitzt aber nicht erst seit der Trennung mit Nebentönen beim BVB das Image als menschlich schwieriger Coach. Andere Trainer mit Zukunftsperspektive wie Hoffenheims Julian Nagelsmann sind derzeit vertraglich gebunden. „Hoeneß, Rummenigge und ich werden nur mit einer Entscheidung aus dem Raum rausgehen, wenn wir uns einig sind“, berichtete Salihamidzic über das weitere Vorgehen.

In Berlin bekommen es die Münchner zumindest mit einem ihrer Lieblingsgegner zu tun. Elf der vergangenen zwölf Duelle mit der Hertha entschied der Rekordmeister für sich, verlor zuletzt vor mehr als acht Jahren. Hoffnung gibt den Berlinern indes neben dem derzeitigen Bayern-Trubel auch der starke Auftritt im vergangenen Februar, als Robert Lewandowski erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich erzielte. „Wir waren so nah dran wie lange nicht mehr, wir werden uns gerne dran erinnern“, sagte Geschäftsführer Michael Preetz. „Wenn bei uns alles zusammen passt, ist im Olympiastadion grundsätzlich alles möglich.“

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.