Tücken der Sprache

Bayern-Star Tolisso paukt Deutsch - Ribery als Vorbild

+
Bayern-Neuzugang Corentin Tolisso beherrscht bereits die elemantaren Worte "Mia san mia!". Foto: Matthias Balk

Berlin (dpa) - Der für die Bundesliga-Rekordsumme von 41,5 Millionen Euro zum FC Bayern gewechselte französische Nationalspieler Corentin Tolisso lernt fleißig Deutsch, kämpft aber noch mit den Tücken der Sprache.

"Ich habe ein Buch im Hotel, lerne ständig", sagte der 23-jährige Mittelfeldspieler der "Bild"-Zeitung. Seine Mutter und Schwester hätten früher auch Deutsch gelernt und ihn nicht ohne Grund gewarnt, dass es schwierig werden würde. "Aber ich will unbedingt verstehen, was in der Kabine gesprochen wird. Fast alle sprechen da Deutsch, außer ein paar, die noch etwas Schwierigkeiten haben."

Auf die Frage, welche Wörter er denn schon kenne, antwortete Tolisso mit alltäglichen Redwendungen und elementaren Fußball-Vokabeln: "Ich kann: "Wie geht's?", "Alle zusammen", "Andere Seite", "Zeit"." Auch den für den Rekordmeister typischen Leitsatz habe er natürlich verinnerlicht: "Der sitzt auch schon: "Mia san mia!""

Landsmann Franck Ribery sei mit seiner inzwischen zehnjährigen Vereinszugehörigkeit jemand, zu dem er aufschauen könne. "Franck ist für mich ein Vorbild", sagte Tolisso, der im Sommer vom französischen Topclub Olympique Lyon nach München gewechselt war. "Wer schafft es schon, so lange bei einem Top-Verein wie Bayern zu spielen? Der Klub gehört neben Barcelona und Real Madrid zu den besten drei der Welt. Ich wäre stolz, wenn ich so eine Karriere wie Franck hinlegen kann."

Bericht auf Bild.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.