Lahm fit - Schweinsteiger fraglich

Bayern-Taktik: Kein "Kamikaze" gegen Porto

+
Philipp Lahm (r.) kann nach seiner Pause gegen Hoffenheim im Rückspiel gegen Porto wieder mitmischen.

München - Der FC Bayern glaubt an eine erfolgreiche Aufholjagd gegen den FC Porto, will aber im Rückspiel um den Einzug ins Champions-League-Halbfinale keinesfalls übermotiviert zu Werke gehen.

„Was uns nicht passieren darf, ist, dass wir überdreht ins Spiel gehen und zu viel wollen. Wir dürfen nicht Kamikaze nach vorne laufen“, sagte Thomas Müller am Montag zur Taktik. Nach der 1:3-Niederlage in Porto wäre ein 2:0-Erfolg im eigenen Stadion „kein fußballerisches Weltwunder“, betonte der Weltmeister.

Philipp Lahm meldete sich für das Viertelfinal-Rückspiel am Dienstag (20.45 Uhr/ZDF und Sky) nach einem Magen-Darm-Infekt einsatzbereit. „Keine Sorge, ich bin fit. Ich kann spielen“, sagte der Kapitän bei einer Pressekonferenz in der Münchner Arena. „Wir haben keine gute Ausgangsposition, aber auch keine unmögliche. Wir nehmen die Aufgabe an und werden alles geben, um ins Halbfinale zu kommen“, verkündete Lahm. „Der größte Vorteil zum Hinspiel ist, dass wir zu Hause spielen.“

Auch Bastian Schweinsteiger könnte nach einer Fußverletzung und einem Infekt in den Kader zurückkehren. „Basti ist auch außerhalb des Platzes ein Anführer“, sagte Lahm. Mit Franck Ribéry rechnet Trainer Pep Guardiola nicht. Der Bayern-Coach geht persönlich „optimistisch“, aber auch „realistisch“ in sein 100. Pflichtspiel mit Bayern: „Ein 1:3 in der Champions League ist nicht einfach aufzuholen.“ Er sei „komplett überzeugt“, dass seine Mannschaft alles versuchen werde, doch noch ins Halbfinale einzuziehen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.