München in Kiew gefordert, Wolfsburg in Sevilla

Champions League: Bayern wollen den fünften Sieg, Wolfsburg will weiter träumen

Koen Casteels.
+
Fällt aus: Koen Casteels.

In München wird man sicherlich froh sein, dass das Erreichen des Achtelfinals in der Champions League für die Fußballer des FC Bayern schon sicher ist – bei all der Unruhe, die derzeit im Verein herrscht.

Für Wolfsburg wird die Partie heute – am 5. Spieltag der Gruppenphase – vorentscheidend. Ein Blick auf das deutsche Duo am Dienstag in der Königsklasse.

FC Bayern München

Beim Rekordmeister wird dieser Tage wenig über Fußball gesprochen und viel übers Impfen. Joshua Kimmich war und ist dabei Thema. Aber auch Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance fehlen Trainer Julian Nagelsmann heute bei Dynamo Kiew (18.45 Uhr/Dazn). Zudem fallen Niklas Süle und Josip Stanisic (beide Corona) sowie Dayot Upamecano (Gelbsperre) aus.

Die Bayern reisen so mit einem dezimierten 18-Mann-Kader zum ukrainischen Meister. Das Positive: Ein Punkt würde schon reichen, um den Gruppensieg endgültig perfekt zu machen, an dem ohnehin niemand zweifelt. Zum Vergleich: Während die Münchner nach vier Spielen vier Siege auf dem Konto haben und dabei 17 Tore erzielten, hat der FC Barcelona als Zweiter ein Torverhältnis von 2:6. Fragen? Die sind da wohl überflüssig.

VfL Wolfsburg

In keiner Gruppe geht es derzeit so eng zu wie in der des VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen sind mit fünf Punkten Dritter, der OSC Lille hat ebenfalls fünf Zähler und ist Zweiter, Salzburg steht vorn mit sieben Punkten. Und der heutige Gegner des VfL, der FC Sevilla (21 Uhr/Amazon Prime Video), hat als Letzter mit nur drei Zählern ebenfalls noch alle Chancen, ins Achtelfinale einzuziehen.

In Spanien müssen die Wölfe allerdings ohne ihren Kapitän auskommen. Torhüter Koen Casteels wurde positiv auf Covid-19 getestet. Für ihn wird wohl der Österreicher Pavao Pervan starten.

Im Hinspiel führte Wolfsburg lange 1:0, alles sah nach einem Sieg aus. Doch ein umstrittener Strafstoß für Sevilla in der 87. Minute sorgte letztendlich für den Ausgleich. Heute soll die Führung bis zum Schlusspfiff halten, damit der Traum vom Achtelfinale näher rückt. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.