BBC: Magath kauft 1 Prozent von Glasgow Rangers

+
Felix Magath soll mit den Glasgow Rangers in Verbindung stehen. Foto: Andreas Gebert

Berlin (dpa) - Felix Magath hat sich einem Bericht der BBC zufolge mit einem Anteil von einem Prozent bei den Glasgow Rangers eingekauft. "Zu meinem Aktien-Engagement möchte ich nichts sagen. Das ist Privatsache", sagte Magath dazu auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Medienberichten von der Insel zufolge soll Magath beim schottischen Fußball-Zweitligisten zudem als Manager im Gespräch und zuletzt in einem Hotel in Glasgow gesehen worden sein. "Ich habe die Weihnachtsfeiertage in London verbracht und habe tatsächlich auch jemanden in Glasgow besucht, das ist korrekt", erklärte der 61-Jährige, wollte sich aber zu Berichten über konkrete Verhandlungen "nicht äußern".

Der ehemalige Bundesliga-Trainer war im September vom englischen Zweitligisten FC Fulham wegen Erfolglosigkeit freigestellt worden. Im Dezember hatte Magath das Angebot ausgeschlagen, Nationaltrainer Bosnien-Herzegowinas zu werden. Die Glasgow Rangers hatten sich vor Weihnachten von Trainer Ally McCoist getrennt. Nach dem Zwangsabstieg wegen finanzieller Probleme liegen die Rangers derzeit auf Platz zwei der zweiten schottischen Liga.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.