Früherer Nationalspieler

Beck mit Besiktas zum zweiten Mal Meister: "Gigantisch"

+
Andreas Beck (M.) wurde mit Besiktas Istanbul türkischer Fußballmeister. Foto: Depo Photos

Gaziantep (dpa) - Sein zweiter Meistertitel mit Besiktas Istanbul brachte für Andreas Beck auch nach zwei Jahren in der Türkei noch Überraschungen.

"Du denkst hier jedes Mal, du hast schon alles erlebt – aber dann setzen unsere Anhänger immer noch einen drauf", sagte der 30 Jahre alte frühere deutsche Fußball-Nationalspieler. Nach dem 4:0 (2:0) bei Gaziantepspor empfingen Tausende Fans das Team noch in der Nacht am Flughafen. "Der Empfang war unfassbar. Überall Besiktas-Fans mit Gesängen und Pyros. Ich habe mich gefühlt wie im Stadion."

2015 wechselte der frühere Hoffenheimer und Stuttgarter in die Türkei und feierte dort im zweiten Jahr schon seine zweite Meisterschaft. "Die Kunst ist ja, einen Erfolg auch bestätigen zu können. Das ist uns in diesem Jahr gelungen", sagte der Rechtsverteidiger, der jedoch zuletzt kein Stammspieler mehr war. "Es ist einfach gigantisch, in meinem zweiten Jahr zum zweiten Mal Meister zu werden."

Den insgesamt 15. Titel in der Süper Lig für Besiktas wollen Beck und seine Teamkollegen nun erst einmal genießen. "Ich gehe davon aus, dass die Fans jetzt eine Woche durchfeiern", sagte er. Mit Blick auf das abschließende Liga-Spiel am kommenden Sonntag gegen Osmanlispor ergänzte der Ex-Bundesliga-Profi: "Das letzte Heimspiel wird eine fantastische Party werden. Da freue ich mich jetzt schon drauf."

Besiktas-Mitteilung

Andreas Beck bei Besiktas

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.