Kaiser wieder im TV aktiv

Beckenbauer: "Sehr gutes Gespräch und kein Verhör"

+
Franz Beckenbauer.

Unterföhring - Der in Erklärungsnot geratene Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer (70) ist gelöst in seinen Job als TV-Experte beim Bezahlsender Sky zurückgekehrt.

Nach der neuerlichen Befragung der Kanzlei Freshfields im Zuge der WM-Affäre sagte Beckenbauer, dass er sich freue, „mit vernünftigen Leuten über Fußball zu reden“.

Es sei ein „sehr gutes Gespräch und kein Verhör“ mit den vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) beauftragten Ermittlern gewesen. Dabei gab Beckenbauer, so erzählte er vor dem Champions-League-Spiel Bayern München gegen Olympiakos Piräus, auch Auskunft über den umstrittenen Vertragsentwurf zwischen dem DFB und dem Kontinentalverband CONCACAF, den er vier Tage vor der WM-Vergabe im Jahr 2000 unterzeichnet hatte.

„Wenn noch Nachfragen kommen, es werden ja noch andere Leute befragt, werde ich diese natürlich beantworten“, sagte Beckenbauer bei Sky: „Aber irgendwann ist der Zauber auch mal vorbei.“

Beckenbauer hatte sich nach wochenlangem Schweigen in der Affäre um die noch immer ungeklärten Millionenzahlungen vor der Vergabe der WM 2006 nach Deutschland in zwei Interviews erklärt. Zuerst bezog er Stellung in der Süddeutschen Zeitung, am Montag wiederholte er bei Sky seine Aussage, dass es bei der WM-Bewerbung keine Schwarzen Kassen gegeben habe.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.