Zweite Liga am Samstag

Befreiungsschlag für TSV 1860 - Sandhausen siegt beim Club

+
Der SV Sandhausen gewann deutlich beim 1. FC Nürnberg.

München - Der TSV 1860 gelingt der erste Sieg unter Interimstrainer Daniel Bierofka. Die Löwen gewannen glücklich und spät gegen Dresden. Sandhausen demontiert den Club.

Der tief in der Krise steckende Fußball-Zweitligist 1860 München hat im zweiten Spiel unter Interimstrainer Daniel Bierofka den ersten Sieg geholt. Gegen den nach sechs Spielen wieder geschlagenen Aufsteiger Dynamo Dresden kamen die Löwen zu einem 1:0 (0:0). Levent Aycicek (89.) sicherte den Löwen den Dreier.

Der 1. FC Nürnberg tritt derweil weiter auf der Stelle. Im Heimspiel gegen den SV Sandhausen unterlagen die Franken 1:3 (0:1). Der Club, dessen Trainer Alois Schwartz im Sommer aus Sandhausen gekommen war, hat damit nur eine seiner letzten fünf Spiele gewonnen. Die Sandhäuser, mit 22 Punkten Tabellenachter, kassierten in den letzten vier Partien nur eine Niederlage und siegten dabei dreimal.

Andrew Wooten (28.) hatte die Gäste in Führung gebracht, die ab der 42. Minute und der Gelb-Roten Karte für Kapitän Stefan Kulovits in Unterzahl spielen mussten. Philipp Klingmann (55.) erhöhte auf 2:0 für den SVS, der sich als sehr effektiv im Torabschluss zeigte. Daniel Lukasik (76.) sorgte für das 3:0, Guido Burgstaller (82.) stellte mit seinem zwölften Saisontor den Endstand her.

Der letztjährige 1860-Retter Bierofka hatte als Nachfolger des entlassenen Kosta Runjaic zum Auftakt eine 1:2-Niederlage bei Spitzenreiter Eintracht Braunschweig kassiert. Dresden ist jetzt Tabellensiebter.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.