Nicht alles lief rund

Bei Entlassung der FIFA-Ethiker: Möglicher Statutenbruch?

+
Er führte die FIFA-Ethikkommission: Hans-Joachim Eckert.

Manama - Im Zuge der Absetzung der bisherigen Chefs der FIFA-Ethikkommission könnte es zu einem formellen Fehler gekommen sein. Lesen Sie hier, was passiert ist:

Bei der Absetzung der bisherigen FIFA-Ethikchefs könnte es dem Vernehmen nach zu einem Bruch mit den Statuten des Fußball-Weltverbands gekommen sein. Die personelle Liste für die Besetzung der Kommissionen habe nicht wie in Paragraf 27 vorgesehen vier Monate vor der Wahl der FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura vorgelegen, bestätigten FIFA-nahe Quellen am Donnerstag.

Dies wird damit begründet, dass es zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend Personalvorschläge durch die Konföderationen gegeben hätte. Eine Entscheidung des Kongresses könnte nach Ansicht von Experten damit angefochten werden. Zuvor hatte auch die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Das FIFA-Council hatte den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert und Cornel Borbely aus der Schweiz in einer umstrittenen Entscheidung nicht wieder für ihre Posten nominiert. Stattdessen wurden die Kolumbianerin María Claudia Rojas als neue Chef-Ermittlerin und Vassilios Skouris aus Griechenland als Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer vorgeschlagen. Es wird eine klare Zustimmung des Antrags beim Kongress-Treffen der 211 FIFA-Mitgliedsverbände erwartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.